CDU Einruhr-Erkensruhr-Hirschrott
Gemeindeverband Simmerath


Einruhr, Ortseingang
Foto: B. Laschet

Über Einruhr bei Wikipedia informieren

Ortsvorsteher

Christoph Poschen
 Wollseifener Strasse 22
Telefon: 02485/8285
poschen@cdu-simmerath.de

 


 

OV-Vorstand
 
Vorsitzender
Christoph Poschen
Wollseifener Strasse 22
Einruhr
024 85 / 82 85
poschen@cdu-simmerath.de
Stellv.Vorsitzender
Heribert Linscheidt
Wollseifener Strasse 30
Einruhr
02485/8230
Geschäftsführer
Michael Wollgarten
Rurstrasse 25
Einruhr
024 85/2 95
Beisitzer
Karl-Heinz Breuer
Franz-Becker-Strasse 15
Einruhr
02485/8182
Beisitzer
Sven Hensen
Römerstr. 4
Einruhr
02485/82 65
 



Inhalt


Foto: CDU H.D.

Vorsitzender der CDU-Simmerath Bernd Goffart, Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Ratsherr, Franktionsvorsitzender und Ortsvorsteher Christoph Poschen

 

Start mit Sonne, Musik und Reibekuchen
Mitgliederversammlung 2017
130 Fluechtlinge in Einruhr
Bürgerhaus nimmt Gestalt an
UWG beantragt Schließung des Sportplatzes
Christoph Poschen erneut Direktkandidat
Knappes Votum für Gemeindehaus in Erkensruhr
Mitgliederversammlung 2013
Neues Gemeindehaus in Erkensruhr
Mitgliederversammlung 2012
Vollsperrung B266
Bruchsteinmauern sanieren
Bürger werden zur Kasse gebeten
Erhalt der Geschäfte realisieren
Kindergarten feiert 40-jähriges
OV-Mitgliederversammlung Einruhr-2011
Friedhof erhält ein Eingangstor
Überraschung Römerstr.
Kostenaufteilung bei Unterführung
Unterführung B266 bei Einruhr?
OV-Mitgliederversammlung Einruhr
Neues Konzept Park Erkensruhr
SILBER für Einruhr
Kamera soll Gäste erfassen
Fraktion hat gewählt
Klare Festlegungen für Bauen
SILBER "Unser Dorf hat Zukunft"
Wanderraststation
 

Erkensruhr:
Start mit Sonne, Musik und Reibekuchen

Von: Max Stollenwerk
2. Mai 2017



Sie sind stolz auf das neue „Dörpches Hus“ in Erkensruhr (v. l.): Bernd Goffart (stellv. Bürgermeister), Dietmar Pankow (Vorsitzender Verein Dorfgemeinschaftshaus Erkensruhr / Hirschrott), Toni Hensen (leitender Architekt) sowie Christoph Poschen (Ortsvorsteher Einruhr). Foto: M. Stollenwerk

Buntes Treiben bei der feierlichen Eröffnung des neuen „Dörpches Hus“ in Erkensruhr: Am Samstag war dort ein großes Aufgebot aus Musikgruppen, ehrenamtlichen Helfern und interessierten Dorfbewohnern zum offiziellen Startschuss des Dorfgemeinschaftshauses zusammengekommen.

Bereits aus einiger Entfernung ist das vergnügte Lachen von Kindern zu hören, Musik schallt unüberhörbar durch das Tal, und auch die Sonne strahlt vom Himmel: Besser hätten die Bedingungen nicht sein können am Wochenende für die Veranstalter und die Besucher.

„Ich möchte heute dem ganzen Dorf und auch den ortsansässigen Vereinen für die geleistete Arbeit und die unzähligen Stunden an Unterstützung danken“, sagte Dietmar Pankow, Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaftshaus Erkensruhr/Hirschrott. Der Verein hatte sich vor rund drei Jahren kurzerhand gegründet, um das Projekt des neuen Dörpches Hus zu realisieren. In Zukunft hoffe man nun auf eine „rege Nutzung“ des neuen Gebäudes.

Einen gesonderten Dank sprach er an die Sparkasse Aachen aus, durch deren finanzielle Unterstützung es möglich geworden sei, auch einen Defibrillator für das neue Gebäude anzuschaffen.

Viel Leidenschaft gezeigt

Auch Einruhrs Ortsvorsteher Christoph Poschen war angetan von der „neuen guten Stube von Erkensruhr“, wie er das Dörpches Hus bezeichnete. „Hier wurde mit unendlich viel Leidenschaft und Einsatz gebaut, geplant, organisiert und eine neue Begegnungsstätte für die Orte Erkensruhr und Hirschrott geschaffen“, erklärte er.

Finanziert wurde das Gebäude, das in kräftigen Rot- und Grautönen gehalten ist, durch den Verkaufserlös der alten Schule Erkensruhr, einen Zuschuss der Gemeinde, Eigenleistung und weitere Spenden. „Die Finanzierung war von Beginn an auf Kante genäht“, wusste Poschen. Baubeginn für das von ihm als „tolles Erfolgsprojekt“ bezeichnete Bauvorhaben war im Herbst 2014, nun hoffe er, dass in Zukunft „viele schöne und fröhliche Stunden hier verbracht werden“.

In jedem Fall wird das Dörpches Hus, das einen Mehrzweckraum mit Theke, eine Küche sowie eine Toilettenanlage besitzt, neben privaten Veranstaltungen als Wahllokal und Treffpunkt für die Senioren aus dem Ort dienen. „Ich habe großen Respekt und ziehe den Hut vor dieser ehrenamtlichen Leistung in den beiden Orten Erkensruhr und Hirschrott. Es ist ein toller Tag für beide Dörfer“, sagte Poschen abschließend.

Und auch Bernd Goffart, der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, sprach „Glückwünsche für das hervorragende Gebäude“ aus. Die Gemeinde lege großen Wert darauf, nicht nur die Entwicklung in den größeren Orten, sondern auch in den kleineren Orten attraktiv zu gestalten, betonte Goffart und hob die „innovativen Ideen und die fantastische Eigenleistung“ hervor. In Richtung der ehrenamtlichen Helfer sagte er: „Ohne Menschen wie Sie wäre die Gemeinde Simmerath, nicht das, was sie heute ist.“

Buntes Rahmenprogramm

Im Anschluss nahmen die Pfarrer Michael Stoffels und Jens-Peter Bentzin die offizielle Einsegnung des neuen Dorfgemeinschaftshauses vor. Rund um die feierliche Einweihung hatte sich das Organisationsteam zudem ein buntes Programm ausgedacht. Für die musikalische Untermalung sorgten die Rurseeklänge Woffelsbach, die „Drums and Pipes“ aus Dreiborn sowie die Tanzkapelle „Rovers“. Während die Älteren sich bei Reibekuchen, Kaffee und Kuchen das Dörpches Hus von innen ansahen oder davor die Sonne genossen, waren sich die Kinder auf der Hüpfburg einig: „Wir finden es schön, dass es neben dem Spielplatz nun noch einen weiteren Treffpunkt im Ort gibt.“

Quelle: Eifeler Zeitung


Hilft Sperrung gegen Rasertreffen am Parkplatz „Schöne Aussicht“?

Von: peo
7. April 2017



CDU Ortsverband Einruhr/Erkensruhr/Hirschrott
Im Amt bestätigt: Geschäftsführer Michael Wolgarten, stellvertretender Vorsitzender Heribert Linscheidt und Vorsitzender Christoph Poschen mit dem gerade in den Bezirksvorstand der CDU gewählten Gemeindeverbandsvorsitzenden Bernd Goffart. Foto: Peter Offermann

„Es ist schon kurios, dass sich die SPD gegen die energetischen Sanierungsmaßnahmen in Langschoß aufgrund des diesjährigen Haushaltsdefizites ausspricht, gleichzeitig aber eine zentrale Flüchtlingsunterkunft anstrebt. Wo diese gebaut werden soll und wie das bezahlt werden soll, darüber hat die SPD keine Auskunft gegeben.

Nur, dass von den 300 000 Euro, die für die Sanierung der Gemeindegebäude jährlich zur Verfügung stehen, 100 000 Euro abgezweigt werden sollen. Dies wurde durch uns abgelehnt“, so Christoph Poschen, der zur Mitgliedersammlung des CDU-Ortsverbandes Einruhr-Erkensruhr die Mitglieder und Bernd Goffart vom Gemeindeverband willkommen hieß.

Bevor der Fraktionsvorsitzende weiter über die Ratsarbeit berichtete, war es ihm ein Bedürfnis, Goffart zur Wahl in den Bezirksvorstand zu gratulieren.

Bezüglich des Rathausplatzes freut es den Ortsverbandsvorsitzenden, dass die Planungen, wie dieser letztendlich aussehen soll, schon sehr weit fortgeschritten seien. Als kurios bezeichnete er den Flyer der Sozialdemokraten. „Die SPD hat sich immer wieder für Reparaturen und Flickarbeiten ausgesprochen. Jetzt zu behaupten, sie wäre für den Neubau des Rathausplatzes verantwortlich, ist schon lustig“, so Poschen weiter. In seiner Funktion als Ortsvorsteher freute er sich über den Baufortschritt des Feuerwehrgerätehauses in Einruhr.

In Bezug auf den Bau des neuen Dorfgemeinschaftshauses, welches wie geplant Ende April eingeweiht wird, lobte er besonders das starke Engagement der Bevölkerung in Hirschrott und Erkensruhr. Ebenfalls betonte er rückblickend die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Bürgermeister und der Nationalparkverwaltung, um die Situation an der Urfttalsperre zu verbessern.

Nach wie vor ist es das Bestreben von Poschen, die Verlängerung des Fußgänger/Radweges bis zur Abzweigung Erkensruhr zu erwirken. Hier hofft er, dass es im Herbst dieses Jahres endlich eine Lösung gibt.

Ein großes Ärgernis sind nach wie vor die regelmäßigen Rasertreffen am Parkplatz „Schöne Aussicht“. Durch den See und die Lage im Tal, wird diese Lärmbelästigung noch deutlich verstärkt. „Vielleicht sollte man den Parkplatz zukünftig sperren, um hier Abhilfe zu schaffen“, so Poschen.

Bernd Goffart lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Ortsverband und insbesondere Christoph Poschen. Bezüglich des Vorwurfes der SPD, die CDU sei nicht innovativ, zitierte er Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, der sagte, dass ohne Innovation ein Projekt wie der Windpark nicht möglich gewesen wäre.

Zu den bevorstehenden Wahlen warf Goffart der Landesregierung Versagen in der Bildungs- und Sicherheitspolitik vor. „In München werden von 1000 Einbrüchen mehr aufgeklärt als in Köln bei 5000 Einbrüchen. Herr Jäger produziert eine Panne nach der anderen und klebt weiterhin auf seinem Stuhl“, war der Gemeindeverbandsvorsitzende schon voll im Wahlkampfmodus.

Es folgte der wichtigste Tagesordnungspunkt, die Neuwahl des Vorstandes. Erwartungsgemäß wurden hier Christoph Poschen als Vorsitzender, Heribert Linscheidt als Stellvertreter und Michael Wolgarten als Geschäftsführer wiedergewählt. Poschen übernimmt ebenfalls den Posten des Ortsverbandsmitgliederbeauftragten. Als Delegierte für den Kreisparteitag wurden Christoph Poschen und Heribert Linscheidt benannt, als Ersatz Michael Wolgarten und Johann Gerads.

Des Weiteren sprach sich auch der Ortsverband Einruhr-Erkensruhr für die Wiederwahl des Gemeindeverbandsvorstandes um Bernd Goffart mit Christoph Poschen als Beisitzer aus.

Quelle: Eifeler Zeitung


„Es hätte auch alles viel emotionaler ablaufen können“  

22.07.2015

130 Flüchtlinge sind jetzt schon seit drei Wochen in Einruhr. Ortsvorsteher Christoph Poschen betrachtet die Lage als entspannt.



Einruhr hat sich mit den Flüchtlingen arrangiert: Ortsvorsteher Christoph Poschen
Foto: P. Stollenwerk

„Einruhr ist als Tourismusort für seine Gastfreundlichkeit bekannt. Es wäre schön, wenn auch die Flüchtlinge diese Gastfreundschaft genießen könnten“, schrieb Einruhrs Ortsvorsteher Christoph Poschen als versöhnlichen Schlusssatz unter einen Bürgerbrief, der die Bevölkerung Anfang Juli über eine aktuelle und plötzliche Entwicklung im Oberseeort informierte. Innerhalb von wenigen Tagen hatte die Bezirksregierung entschieden, das Angebot eines Hoteliers anzunehmen, 130 Flüchtlinge im derzeit leerstehenden Hotelkomplex „Sonnenhof“ auf dem Hostertberg unterzubringen. Das ist jetzt drei Wochen her. Ging der im Bürgerbrief geäußerte Wunsch des Ortsvorstehers in Erfüllung?

Die Lokalredaktion Nordeifel fragte nach:

Wie hat sich das Zusammenleben mit den Flüchtlingen in Einruhr bisher entwickelt?

Christoph Poschen: Ich habe den Eindruck, dass sich die Situation entspannt hat. Die Bürger haben sich mit den Gegebenheiten arrangiert.

Haben Sie im Zuge der Flüchtlingsunterbringung die Bürger ihres Ortes auf eine bisher nicht bekannte Art und Weise kennengelernt?

Poschen: Ich fand, dass auch alles viel emotionaler hätte ablaufen können. Meine anfänglichen Befürchtungen haben sich zum Glück nicht bestätigt, aber man muss die Befürchtungen der Menschen ernst nehmen.

Bei der Informationsveranstaltung wurde die Einrichtung eines Runden Tisches angeregt. Sind denn schon konkrete Integrationsbemühungen erkennbar?

Poschen: Einen Runden Tisch hat es bisher nicht gegeben. Möglicherweise ist eine solche Runde aber auch halbwegs entbehrlich, wenn der Kontakt zum Sonnenhof und zur dort tätigen Betreuungsorganisation ZOF funktioniert. Hier scheint mir ein guter Dialog gegeben zu sein. Sollten Bürger einen konkreten Anlass haben, sollten sie sich an die ZOF oder auch an den Ortsvorsteher werden.

In Zusammenhang mit der Flüchtlingsunterbringung wurden auch Befürchtungen geäußert, dass negative Auswirkungen auf den Tourismus möglich seien. Sehen Sie solche Begleiterscheinungen?

Poschen: Ich persönlich sehe keine negativen Auswirkungen, aber ich weiß, dass es solche Befürchtungen gibt.

Die Flüchtlinge sollen bis zum 15. September in Einruhr bleiben: Kann dieser Termin eingehalten werden?

Poschen: Das ist im Augenblick noch offen. Wenn ich aber die aktuelle Entwicklung bei den Flüchtlingszahlen in NRW sehe, dann kann ich mir nur schwer vorstellen, dass das Problem bis September erledigt ist. (P. St.)

Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

 

Einruhr kann mit Flüchtlingen leben

15.07.2015

Informationsveranstaltung für die Bürger von viel Toleranz und wenig Emotionen geprägt. Gibt es einen runden Tisch?



Viel Raum für Fragen blieb bei der Informationsveranstaltung zur Flüchtlingssituation in Einruhr.

Die erste Welle der Entrüstung und Verständnislosigkeit am Obersee hat sich gelegt: Seit zehn Tagen leben bereits 130 Flüchtlinge in Einruhr, und wie es scheint, kann der Ort auch weiterhin mit den Flüchtlinge leben.

Nachdem vollendete Tatsachen geschaffen wurden und am 7. Juli nach einer spontanen Entscheidung der Bezirksregierung eine große Gruppe von Flüchtlingen im derzeit leerstehenden Hotel Sonnenhof untergebracht worden waren, diente die Informationsveranstaltung am Mittwochabend im Heilsteinhaus eher der Nachbereitung als der Vorbereitung der neuen Situation für den Ort.

Drangvolle Enge

Knapp 150 Bürger waren erschienen, und nicht alle fanden in drangvoller Enge eine Sitzgelegenheit. Zwischen TV-Übertragungswagen und Heilsteinbrunnen drängten sich Besucher auch im Innenhof, um endlich ganz offiziell über die Umstände der Errichtung einer Notunterkunft des Landes NRW auf dem Hostertberg informiert zu werden. Die gut 90-minütige Veranstaltung, bei der viel Platz für Fragen blieb, war überwiegend geprägt von Toleranz und Informationsbedürfnis, auch wenn es nicht Antworten auf alle Fragen gab und wohl auch nicht alle Fragen gestellt wurden. Emotionale Ausrutscher blieben die Ausnahme, und Äußerungen, dass Feriengäste sich wegen des multikulturellen Erscheinungsbildes beschwert haben sollen oder leere Bierflaschen rund um die Kirche lagen, blieben Randbemerkungen.

Wichtiger war, dass man sich am Ende darauf verständigte, dass Kritikpunkte offen angesprochen werden sollen und eventuell ein runder Tisch eingerichtet werden soll. Dieser Vorschlag von Wilhelm Steitz, der als stellvertretender Regierungspräsident Rede und Antwort in Einruhr stand, fand allgemeine Zustimmung, der die Bürger zur Kommunikation aufforderte: „Wenn es ein Problem gibt, melden Sie sich im Sonnenhof.“ Man überlege auch noch, einen sogenannten „Umfeld-Manager“ einzusetzen.

Zuvor hatten Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und Einruhrs Ortsvorsteher Christoph Poschen detailliert den Ablauf der Flüchtlingsunterbringung im Ort und ihr Krisenmanagement erläutert.

Hermanns berichtete auch, dass der Hotelbesitzer sein seit einem halben Jahr bereits leerstehendes Haus Ende Januar 2015 auch der Gemeinde Simmerath als Unterkunft für die ihr zugewiesenen Flüchtlinge angeboten habe. Er habe dieses Angebot jedoch abgelehnt, weil es erhebliche Brandschutzprobleme gegeben habe und er außerdem diese Unterkunft für eine Langzeit-Unterbringung als ungeeignet eingestuft habe. (In der Gemeinde Simmerath leben derzeit 150 Asylbewerber, davon 50 in der zentralen Unterkunft Langschoß).

Auch Christoph Poschen rief noch einmal lebhaft jenen Freitagnachmittag in Erinnerung, als die Vorfreude auf seine Geburtstagsfeier plötzlich abgelöst wurde durch die Erkenntnis, dass ab sofort die Welt in Einruhr „wohl etwas anders“ sein würde.

Poschen brachte, wie auch bereits in seinem eilends verfassten ersten Bürgerbrief, noch einmal Verwunderung und Unverständnis über die Vorgehensweise der Bezirksregierung und die fehlende Verhältnismäßigkeit der Flüchtlingszahl in einem Dorf mit 570 Einwohnern und schwacher Infrastruktur zum Ausdruck. „Da fühlten wir uns schon überrumpelt.“

Wilhelm Steitz, der stellvertretende Regierungspräsident, ließ diese Kritik gelten: „Der Ablauf war so nicht in Ordnung, aber uns blieb keine andere Wahl.“ Die Bezirksregierung habe unter dem enormen Druck gestanden, den Auftrag des NRW-Innenministers umzusetzen, innerhalb von zwei Tagen 700 neue Plätze für Flüchtlinge zu schaffen. Steitz: „Da blieb einfach keine Zeit mehr, das mit den Einwohnern zu diskutieren. Ob zu den jetzt untergebrachten 130 Personen noch etwa 50 weitere hinzu kommen, die im Altbau des Hotels untergebracht werden, stehe wegen der höheren Brandschutzaufwendungen noch nicht fest. Die Unterbringung in Einruhr bezeichnete er als „Notlösung“; die Tendenz gehe zu größeren Einrichtungen. Baudezernent Uwe Zink von der Städteregion Aachen erläuterte, dass für den Altbau eine zentrale Brandmeldeanlage erforderlich sei.

Dass ein Mietvertrag in so extrem kurzer Zeit unterschriftsreif ist, konnte sich ein Bürger nicht vorstellen. Wilhelm Steitz versicherte aber, dass die Unterlagen erst am 29. Juni vorgelegen hätten und der Vertrag dem Hotel-Inhaber am 30. Juni zugestellt worden seien. Am 1. Juli sei der Vertrag unterzeichnet worden, nachdem unter höchstem Druck bei der Bezirksregierung entschieden worden sei, das Angebot aus Einruhr anzunehmen, obwohl man in der Regel vermeide, Hotels mit Flüchtlingen zu belegen. Steitz sagte, dass das ganze System „überlastet“ sei. Auch wenn Einruhr nur eine „Zwischenstation“ bei der Unterbringung sei, und man das Haus bis zum 15. September angemietet habe, sei man derzeit nicht in der Lage konkrete Fristen zu nennen, „wenn sich die Situation so weiterentwickelt.“

Die Rechten im Blick

„Tief getroffen“ fühlte sich ein Einruhrer Neubürger. Er sei „massiv ausgebremst“ worden bei dem Versuch, sich für die Flüchtlinge zu engagieren. Er habe für die Kinder 30 Tafeln Schokolade gekauft, woraufhin man von ihm ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt habe. Bianca Scheffner von der im Sonnenhof zuständigen Betreuungsorganisation „ZOF“ erläuterte, dass ein solches Zeugnis bei der Zusammenarbeit mit Kindern vorgeschrieben sei, „auch für unsere eigenen Betreuer“, und Lebensmittelspenden müsse man grundsätzlich „schweren Herzens ablehnen.“

Auch Anregungen, die Busverbindungen von Einruhr nach Simmerath verständlicher darzustellen (hier ist die Gemeindeverwaltung bereits aktiv geworden), den Flüchtlingen vorbereitete Fahrscheine auszuhändigen und schließlich auch dafür Sorge zu tragen, „dass die Leute genug zu essen bekommen“, wurden gerne aufgenommen, wie auch der Vorschlag, in Einruhr ein internationales Fest zu veranstalten.

Die Sorge, dass rechtes Gewaltpotential in Einruhr auf die Bildfläche treten könnte, konnte die Polizei nachvollziehen. Polizeidirektor Klaus Mennigen, Leiter der Polizeiinspektion Stolberg, versicherte, dass man für diesen Fall gerüstet sei, „aber wir haben derzeit keine konkreten Anhaltspunkte.“

Am Ende der durchweg sachlichen Aussprache zeigte sich Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns erleichtert: „Einruhr hat bewiesen, dass hier Willkommenskultur praktiziert wird.“ (P. St.)

„Weitere Zuwächse sind zu erwarten“

Wie hoch der Druck bei der Flüchtlingsunterbringung derzeit in NRW ist, machte stellv. Regierungspräsident Wilhelm Steitz bei der Bürger-Info in Einruhr deutlich. Bis zum Wochenende solle die Bezirksregierung Köln 1200 weitere Plätze zur Verfügung stellen. „Uns fällt im Moment aber nichts mehr ein“, so Steitz. NRW stelle aktuell 14 000 Flüchtlingsplätze zur Verfügung – soviel wie augenblicklich in nur zwei Wochen kommen. „Darauf sind wir in keiner Weise vorbereitet.“ Dabei, so die Einschätzung von Wilhelm Steitz, sei die Spitze noch nicht erreicht. Erfahrungsgemäß seien im August und September „weitere Zuwächse zu erwarten.“

„Der Ablauf war so nicht in Ordnung, aber uns blieb keine andere Wahl.“
Wilhelm Steitz, stellvertretender Regierungspräsident

Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten 


Simmerath-Erkensruhr

Neues Bürgerhaus in Erkensruhr nimmt schon Gestalt an

Von: ho

1. Januar 2015



Gut vorangeschritten sind die Bauarbeiten am neuen Dorfgemeinschaftshaus in Erkensruhr. Das „Dörpches Hus“ wurde nun winterfest gemacht und hat bei Fertigstellung 40 Sitzplätze im Angebot. Foto: Hoffmann

Auch wenn es noch nicht ganz fertiggestellt ist, macht das neue Dorfgemeinschaftshaus in Erkensruhr schon einiges her und lässt erahnen, welches Schmuckstück dort in Zukunft für Festivitäten und Versammlungen der Erkensruhrer und Hirschrotter zur Verfügung stehen wird.

Nachdem bereits Anfang November im Bereich der Grünanlage des Ortes, dem neuen Standort vom „Dörpches Hus“, die Bodenplatte gegossen war, wurden kurz danach das Ständerwerk und andere Baumaterialien angeliefert.

Nötig geworden war der Neubau, nachdem die Gemeinde Simmerath das unweit stehende sanierungsbedürftige ehemalige Haus des Gastes Anfang 2012 an eine niederländische Familie für 69.000 Euro verkauft hatte. Da damit im Ort keine Versammlungsstätte für Bürger und Vereine mehr zur Verfügung stand, war für Ortsvorsteher Christoph Poschen von Anfang an klar, dass hier Abhilfe geschaffen werden musste. Nach Abschluss der Planungen stand fest, dass sich die Gesamtbaukosten für das neue Dorfgemeinschaftshaus auf 150.000 Euro belaufen würden. Nach Abzug des in den Haushalt der Gemeinde Simmerath eingestellten Zuschusses in Höhe von 100.000 Euro, in der der Verkaufserlös des Haus des Gastes enthalten ist, blieben als Eigenleistung 50.000 Euro übrig.

Wie Andreas Esch vom „Erkensruhrer Arbeitstrupp“ berichtete, hat man am 15. November damit begonnen, das Ständerwerk zu errichten und hat das Bürgerhaus zwischenzeitlich winterfest gemacht. Fenster und Türen wurden angebracht, die Wände verkleidet und das Dach mit einer hochwertigen Folie abgedichtet. „Wir haben bisher an vier Samstagen mit acht Mann im Schnitt gearbeitet“, erklärte Esch zum Einsatz der hochmotivierten Bau-Crew. Je nach Wetterlage sollen die Arbeiten nun fortgeführt werden, so dass man momentan noch keinen konkreten Fertigstellungstermin nennen könne.

40 Sitzplätze wird das Dorfgemeinschaftshaus nach Abschluss der Arbeiten im Angebot haben und kann für Feiern und sonstige Veranstaltungen auch angemietet werden. Der Bereich vor dem „Dörpches Hus“ wird mit Pflastersteinen versehen, wozu man sich eine besondere Aktion hat einfallen lassen. Dabei lautet die Devise „Ein Stein, der Deinen Namen trägt“. Dabei hat jeder die Möglichkeit, seinen Namen auf einen Pflasterstein eingravieren zu lassen, der dann auf dem Vorplatz des Bürgerhauses verlegt wird. Damit könnten sich auch auswärtig Interessierte im Erkensruhrer Tal ein dauerhaftes Andenken schaffen. In den Stein können zwei Zeilen mit 16 Buchstaben/Zeichen eingraviert werden.

Ein Stein kostet für Erwachsene 80 Euro, für Kinder 50 Euro pro Stück und für Firmen 240 Euro. Mitglieder des Vereins Dörpches Hus zahlen 68 Euro, womit sie natürlich letztlich auch eine Unterstützung zum Bau des neuen Bürgerhauses geben. Ein entsprechender Musterstein kann in der Sparkasse in Einruhr in Augenschein genommen werden. Dort nimmt man dann auch die entsprechenden Stein-Bestellungen auf.

Quelle: Eifeler Zeitung/Nachrichten


 

Simmerath-Einruhr-Erkensruhr

07.11.2014

Was erlaubt sich die UWG ?

WG beantragt Schließung des Sportplatzes in Erkensruhr
"Prügel" für den UWG-Vorsitzenden Claus Brust.

Bild größer

Die Angelegenheit wurde durch den Pressebericht im Lokalteil der Eifeler Nachrichten/Zeitung durch die UWG bekannt gemacht. Daher erfolgte die Beratung in der Sitzung, am 13. Nov. 2014, im öffentlichen Teil der Sitzung.

Antrag der UWG

Betroffenheit bei den Vereinen

Die Beratung des unverschämten UWG-Antrages, die verständlich heftigen Proteste der betroffenen Vereine sowie die Beschlussfassung fand im öffentlichen Teil der Sitzung des Kultur- und Sportausschusses, am 13. Nov. 2014, statt.

UWG bleibt dabei, schließen !


Die Sportplatzkommission:
Walter Heinrichs (UWG)
Günter Scheidt (CDU)
Stefan Haas (CDU)
Ralph Löhr (CDU)
Marc Topp (SPD)
Kurt Koll (CDU)
Petra Motter (CDU)
Norbert Brewer (SPD)
Michael Schreiber (Grüne)


 

Simmerath-Einruhr-Erkensruhr

07.01.2014

Ein neuer Ausblick auf Einruhr

Nach Abschluss der Hangsicherung an der B 266 soll ein neuer Aussichtspunkt entstehen. Christoph Poschen vom CDU-Ortsverband Einruhr/Erkensruhr erneut als Direktkandidat nominiert.


Christoph Poschen (2.v.r.) und Heribert Linscheidt (2.v.l.) wurden auf der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Einruhr/Erkensruhr als Kandidaten nominiert. CDU-Geschäftsführer Andreas Hermanns (li.) und Vorsitzender Bernd Goffart gehörten zu den ersten Gratulanten. Foto: Karl-Heinz Hoffmann

Einruhr/Erkensruhr. Fast konnte man am Dienstagabend im Heilsteinhaus bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Einruhr/Erkensruhr von einem Frauenansturm sprechen. Allerdings hatten sich die hübschen Damen der Tanzgruppe der Ruscher Breybrobbele lediglich in der Tür geirrt, so dass die CDU-Männer unter Leitung ihres Vorsitzenden, Christoph Poschen, letztlich unter sich blieben und dem politischen Alltagsgeschäft ungestört nachkommen konnten. Die Meldung des Tages, der Wechsel des UWG-Fraktionsvorsitzenden Stephan Weber zu den Christdemokraten, blieb dabei natürlich nicht unerwähnt. Vorsitzender Poschen bezeichnete Weber als einen „konstruktiven und sachlichen Menschen“, dessen Wechsel zur CDU letztlich auch an deren vernünftiger Politik in der Gemeinde begründet sei.

Hier hakte auch später der Gemeindeverbandsvorsitzende Bernd Goffart ein, der die gute Simmerather Finanzpolitik hervorhob, wodurch man im Gegensatz zu anderen Kommunen nicht in den Nothaushalt gekommen sei und zudem auch keine Steuern und Gebühren erhöhen müsse. Zu Webers Wechsel betonte Goffart, dass dieser allein durch Eigeninitiative des Kesternicher Rechtsanwaltes zustande gekommen sei und von Abwerbung nicht die Rede sein könne. „Ich bin froh, dass Stephan Weber zu uns gekommen ist“, stellte Goffart fest: „Im Gegensatz zur UWG hat Stephan Weber es auch vermieden, verbal nachzutreten“.

Nach Beendigung dieser Personalangelegenheit informierte Christoph Poschen über lokale Angelegenheiten, wobei natürlich das neue Dorfgemeinschaftshaus in Erkensruhr, das im Bereich der dortigen Grünanlage entstehen soll, zunächst zur Sprache kam. Vom Architekten wurden zwischenzeitlich die Baupläne konkretisiert und es sind Gesamtbaukosten von 150 000 Euro zu erwarten. Da der beantragte Gemeindezuschuss 100 000 Euro beträgt, sind von den Erkensruhrer und Hirschrotter Bürgern Eigenleistungen in Höhe von 50 000 Euro für das neue Bürgerhaus zu erbringen. Zur Erneuerung der Römerstraße mit Kanalisierung konnte Poschen verkünden, dass der Kreuzungsbereich Wiesentalstraße/Franz-Becker-Straße zunächst einmal „winterfest“ gemacht werden soll und die Restarbeiten dann nach der Frostperiode fortgesetzt werden.

Erfreuliches konnte Poschen auch zur Sanierung einer Straßenstützwand im Bereich Haus Nr. 74 berichten. Die Kosten in Höhe von 200 000 Euro wurden vom Gemeinderat bereitgestellt, so dass mit den Arbeiten bald begonnen werden könne. Abgeschlossen wurde im letzten Jahr die Sanierung der Verbindungsstraße zwischen Erkensruhr und Hirschrott.

Lob für die fleißige Feuerwehr

Ein großes Dankeschön gab der Ortsvorsitzende dann an die Löschgruppe Erkensruhr der Freiwilligen Feuerwehr weiter. „Bei der Sanierung des Feuerwehrgerätehauses hat die Löschgruppe durch einen stattlichen Anteil von Eigenleistungsarbeiten einen großen Anteil an den Gesamtkosten von über 70 000 Euro erbracht“, wollte Poschen dazu festgehalten wissen. Der Hangrutsch an der B 266, der im Frühjahr vorigen Jahres für Aufregung sorgte und umfangreiche Sicherungsarbeiten durch eine Spezialfirma erforderlich machten, erbrachte letztlich auch einen positiven Nebeneffekt. „Durch den Hangrutsch wurde auch ein beeindruckender Ausblick auf Einruhr und den Obersee frei“, so Poschen. „Ich arbeite daran, dort einen Aussichtspunkt herrichten zu lassen“. Laut Ortsvorsteher seien diesbezüglich zwar noch einige Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen, aber dann bestünde gute Hoffnung, dass die Idee dieses Aussichtspunktes umgesetzt werden könnte. Wahlen standen gleichfalls auf der Versammlung an. Christoph Poschen wurde für die Kommunalwahl 2014 erwartungsgemäß einstimmig als als Direktkandidat für den Wahlbezirk Einruhr/Erkensruhr gewählt, ebenso sein Vertreter Heribert Linscheidt. Poschen: „Ich habe mich bewusst bereit erklärt, nochmals zu kandidieren. Es ist zwar manchmal anstrengend, aber es macht mir auch noch immer Spaß“.(ho)

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr-Erkensruhr

30.12.2013

Votum für Dorfgemeinschaftshaus Erkensruhr
 
Erkensruhr soll ein Dorfgemeinschaftshaus bekommen – da waren sich im Strukturausschuss der Gemeinde am Donnerstagabend alle Seiten noch einig. Beim gemeindlichen Kostenanteil aber gingen die Meinungen auseinander. So wurde das Vorhaben lediglich mit 8:6 Stimmen von CDU und FDP gegen das Votum von SPD, Grünen und UWG auf den Weg gebracht.

Das geplante Dorfgemeinschaftshaus sei, erinnerte Ortsvorsteher Christoph Poschen, der Ersatz für das „Haus des Gastes“ im Erholungsort, dessen Sanierungsbedarf seinerzeit als zu hoch eingestuft wurde und das die Gemeinde deshalb veräußert habe.

Nun liegt eine Planung vor, nach der für 150.000 Euro am Ortseingang von Erkensruhr, in der gemeindlichen Grünanlage ein 14 mal 10 Meter großes, eingeschossiges Gebäude in Holzständerweise errichtet werden soll. Nutzen sollen es, wie der Name schon sagt, die Dorfgemeinschaft, aber auch Gäste des Erholungsorts, auch die Toiletten sollen öffentlich sein.

Ein Drittel der Kosten, also „sehr ambitionierte 50.000 Euro“ (Poschen) möchte ein noch zu gründender Verein, mit dem die Gemeinde dann einen Baudurchführungsvertrag abschließen würde, in Eigenleistung erbringen. Bleiben 100 000.Euro an Kosten – und daran schieden sich die Geister.
Gedeckelt oder nicht?

Nach Auffassung von Siegfried Lauscher (SPD) habe man vor Jahresfrist den gemeindlichen Anteil bei jener Höhe gedeckelt, den der Verkauf des „Haus des Gastes“ erbracht habe, also knapp 70.000 Euro. „Da liegen wir ja dann 30.000 Euro drüber, wenn wir jetzt 100.000 Euro zuschießen“, sagte Lauscher.

Auch Stefan Weber (UWG) und Klaus Stockschlaeder (Grüne) meinten sich zu erinnern, dass man diese Verfahrensweise seinerzeit so festgelegt habe.

Hermann-Josef Bongard aber klärte auf: „Das hätten sie damals gerne so gehabt, wurden aber überstimmt“, erinnerte sich der FDP-Vertreter und hielt einen Gemeindeanteil von 100.000 Euro für „durchaus angemessen für den Ort Erkensruhr“. Christoph Poschen verwies darauf, dass Erkensruhr ein staatlich anerkannter Erholungsort sei und schon deshalb eine öffentliche WC-Anlage mit behindertengerechtem Zugang brauche.

Die Opposition aber blieb bei ihrem Standpunkt, aus der klammen Gemeindekasse solle nicht mehr fließen als das, was das „Haus des Gastes“ erbracht habe.

Durch die 8:6-Abstimmung aber wurde schließlich doch dem Rat empfohlen, einen Betrag von 100.000 Euro in den Haushaltsplan 2014 einzustellen. Nächster Schritt aber ist nun die Gründung des Vereins in Erkensruhr, der sich den Bau und die weitere Betreuung des Dorfgemeinschaftshauses zur Aufgabe stellen wird.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr-Erkensruhr

17.04.2013

In den zwei Oberseedörfern tut sich etwas
Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Einruhr/Erkensruhr bilanziert wichtige Themen der Orts- und Gemeindepolitik.


Mit der bisher bewährten Vorstandsmannschaft geht der Unions - Ortsverband Einruhr – Erkensruhr auch in eine neue Wahlperiode. Langjährig treue Parteifreunde wurden im Heilsteinhaus geehrt. Foto: Manfred Schmitz

Eindeutige Zahlen und Fakten beseitigen Zweifel und letzte Skepsis: „Nicht jedem Einruhr/Ekensruhrer Bürger ist wohl bewusst, was der CDU-Ortsverband beider Seedörfer unter Führung Christoph Poschens für stetig verbesserte Lebensbedingungen der Bevölkerung tut!“ Simmeraths Bürgermeister Karl–Heinz Hermanns redete Klartext: „Es gibt viele gute Gründe dafür, dass Einruhr auf Landesebene des Dorf- Wettbewerbs Silber errang!“

Hermanns sprach als Gastredner im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Unions-Ortsverbandes Einruhrä-Erkensruhr. Im Heilsteinhaus hatten sich Mittwoch dazu an die 20 Mitglieder und Gäste eingefunden, elf von ihnen waren stimmberechtigt.

Vorsitzender Poschen hieß in der Besucherschar auch den christdemokratischen Gemeindeverbands-Vorsitzenden Bernd Goffart, Geschäftsführerin Ulla Harth und Städteregionsrat Hans-Josef Hilsenbeck willkommen.

Sekundarschule und Haushalt

Der Sprecher verhehlte in einem Rückblick auf das Parteijahr 2012 nicht, „dass diese Periode mir etwas Besonderes bedeutet. Neben meinen Funktionen als Ortsvorsteher und Ortsverbandsvorsitzender wurde ich im Sommer vergangenen Jahres zum Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat bestellt und trat damit die Nachfolge des überaus verdienten Bruno Löhrer an.“ Dann, bemerkte Poschen, hätten „wichtige Themen mit harter Arbeit nicht lange auf sich warten lassen“. Ein Schwergewicht: die weiterführende Sekundarschule. Sie habe nun gottlob in Simmerath und Hürtgenwald feste Standbeine, ihr Lehr– und Lernbetrieb starte im September. Im Zentralort Simmerath, geradezu ideal neben dem neuen Schwimmbad und im Ensemble mit wertvollen Sportstätten angesiedelt.

Der kommunale Haushalt, zeigte sich Poschen erleichtert, sei „beschlossen, wir sind froh, nicht mit einem Not-Etat agieren zu müssen und Steuererhöhungen zu Lasten unserer Bürger vermeiden zu können“. Die Neugestaltung des Rathausplatzes, blickte Poschen voraus, werde nun zügig vorangebracht: „Bürgermeister Hermanns verdanken wir die Gewährung unerlässlicher Zuschüsse, schließlich soll der Platz künftig besonders für ältere und behinderte Mitbürger und deren Gehhilfen passierbar sein!“

Auf kommunalpolitisch Erreichtes zurückblickend, stellte Poschen fest, konnte der Erkensruhrer Hangweg ausgebaut und kanalisiert werden. Die Heilsteinquelle war zu entschlammen (Kostenpunkt: 12 000 Euro), eine Brunnenverkleidung zum Schutz des Mauerwerks anzubringen. Die Aufregung um die bis jetzt unbefriedigende Ausbesserung der B 266, stellte der Sprecher in Aussicht, werde sich legen, „wenn die Arbeiten nun, nach der Frostperiode, zügig und sachkundig vollendet werden“.

Bürgermeister Hermanns erhärtete Poschens Projektbeschreibungen mit einem Zahlenwerk von Kosten und Fristen zur Planung wie Fertigstellung aktuell bedeutender Vorhaben. Er sagte, im Haushalt 2013 seien für den Neubau des Erkensruhrer Dorfgemeinschaftshauses 30 000 Euro eingeplant. Das Feuerwehr – Gerätehaus Erkensruhr werde mit einem Budget von 70 000 Euro umgebaut. Ausbau und Kanalisierung des ehemaligen Hangweges, erläuterte Hermanns, sei mit dem beauftragten Tiefbauunternehmen zum Preise von rund 400 000 Euro abgerechnet worden. Vor wenigen Wochen sei der Auftrag an ein Losheimer Bauunternehmen erteilt worden, ein Kanal-Trennsystem nebst Sanierung und Erneuerung (Römerstraße ) einzurichten. Gesamtvolumen: rund 700 000 Euro. Die Bauausführung erfolge in zwei Abschnitten und beginne kommenden Montag, 22. April.

Mit der Maßnahme „Sanierung der Straße Erkensruhr/Hirschrott, schloss der Bürgermeister, werde noch in diesem Jahr begonnen, das Bauvolumen sei mit 400 000 Euro kalkuliert.

Unter Leitung von Bernd Goffart ging es an die Vorstandswahl. Deren Ausgang sah die bewährte Führungsmannschaftmit einstimmigen Voten erneut an der Spitze. Der Gemeindeverbands-Vorsitzende nutzte seine Funktion zu einem Statement: „Die Vereinigung der Funktionen Ortsvorsteher, Ortsverbandsvorsitzender und CDU-Fraktionsvorsitzender im Simmerather Gemeinderat auf Christoph Poschen ist eine gute Lösung. In enger Zusammenarbeit mit dem Stab des Bürgermeisters kommt die Kommune Simmerath wie ihre Ortsteile sichtbar positiv voran!“

Ein besonderes Lob, so Goffart, verdiene der sachkundige Bürger und engagierte Unionsaktive Heribert Linscheidt. Dieser wurde danach auch prompt einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden wiedergewählt wie zuvor Christoph Poschen zum Vorsitzenden. Geschäftsführer bleibt Michael Wolgarten. Das Beisitzer-Gremium wurde erweitert und wird künftig von Karl – Heinz Breuer, Sven Hensen und Hermann Breuer gebildet.

Ehrungen für Parteitreue

Ehrennadeln und Urkunden hielt der Vorstand für langjährig treue und rege Parteifreunde bereit. Gottfried Schütt, Doris Braun, Herbert Cremer und Ingrid Haub besitzen ein Vierteljahrhundert den Unions-Parteiausweis. Erwin Harth, Fritz Bexten und Gregor Breuer bereits 40 Jahre. (M. S)

Quelle: Eifeler Zeitung


 

Simmerath-Erkensruhr

17.01.2013

Haus für Bürger und Gäste im malerischen Erkensruhr

Vor knapp einem Jahr hat die Gemeinde Simmerath das „Haus des Gastes“ (die ehemalige Schule) in Erkensruhr für 69.000 Euro an eine niederländische Familie verkauft, die es seither in ein privates Ferienhaus umbaut. Das malerische Dörfchen im Tal steht seither ohne öffentliche Einrichtung für die Bürger von Erkensruhr und Hirschrott, aber auch für Gäste da.

Das war für Ortsvorsteher Christoph Poschen (CDU) Grund genug, nun die Bereitstellung ausreichender Finanzmittel im Haushaltsjahr 2013 für den Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses in Erkensruhr zu beantragen. Diesem Ansinnen folgten Verwaltung und alle Fraktionen nun auch im Strukturausschuss – bei der Finanzierung aber gehen die Meinungen weit auseinander.

Den oben genannten Verkaufserlös als Grundstock für den Bau eines solchen Hauses zu verwenden, traf noch auf Zustimmung aller Gruppierungen im Strukturausschuss. Da eine erste vorsichtige Planung aber von Herstellungskosten in Höhe von rund 135.000 Euro ausgeht, beantragte der Ortsvorsteher die Bereitstellung weiterer Mittel von rund 66.000 Euro im Haushalt 2013. Eine genaue Kostenhöhe gelte es aber noch zu ermitteln, auch vor dem Hintergrund einer Eigenleistung, die von der Dorfgemeinschaft erbracht werden müsse, hieß es dazu in der Verwaltungsvorlage.
Zuschuss ja, Finanzierung nein

Hier aber traten die Oppositionsparteien auf die Bremse: „Den Verkaufserlös der alten Schule dafür zu verwenden, ist okay. Dabei sollte es aber dann auch bleiben“, regte SPD-Sprecher Gregor Harzheim an, „zu prüfen, ob es überhaupt realistisch ist, den Mehrbedarf durch Eigenleistung zu erbringen“. Klaus Stockschlaeder (Grüne) meinte: „Für 69.000 Euro muss es gehen!“, und auch Stephan Weber (UWG) stellte fest, dass eine Vollfinanzierung aus der Gemeindekasse nicht in Betracht komme, wohl aber ein Zuschuss in genannter Höhe.

„Wir müssen auch auf unsere Haushaltssituation schauen“, mahnte Stockschlaeder, wurde aber bei der folgenden Abstimmung überstimmt: CDU und FDP beschlossen mit einer 8:6-Mehrheit, die Verwaltung zu beauftragen, „die endgültige Kostenhöhe für den Bau des Dorfgemeinschaftshauses Erkensruhr mit allen Beteiligten zu ermitteln“ sowie „den Wert der möglichen Eigenleistungen der Einwohner von Erkensruhr und Hirschrott zu ermitteln“. Hierzu sollen in Kürze gemeinsame Gespräche mit Ortsvorsteher Christoph Poschen, der Verwaltung und arbeitswilligen Einwohnern erfolgen.
Genügend Platz

Entstehen soll das neue Gebäude, so ergab eine Bürgerinformation im März 2012, auf einem gemeindlichen Grundstück in der Grünanlage rechts der ehemaligen Tal-straße.

Hier seien, so die Begründung des Ortsvorstehers, bereits genügend Parkplätze sowie Wege und Bänke vorhanden, sei der Ausgangs- und Zielpunkt für Wanderungen und Ranger-Touren des Nationalparks Eifel, stünde der vom Bürgerverein sanierte Brunnen und befinde sich auch der gemeindliche Kinderspielplatz. Schlussendlich biete das Gelände genügend Platz für größere Feierlichkeiten und die Aufstellung eines Festzeltes.

Begonnen werden soll mit dem Bau noch in diesem Jahr, im Planungsausschuss der Gemeinde am 26. Februar steht das Thema erneut auf der Tagesordnung.

Quelle: Eifeler Zeitung


 

Simmerath-Einruhr


CDU-Vorsitzender Christoph Poschen bezog zu
einigen lokalpolitischen Ereignissen Stellung

27.04.2012

Axel Wirtz zeichnete Michael Wolgarten (2. und 3. von links) für 25 Jahre r Parteizugehörigkeit aus. Es gratulierten Christoph Poschen (links) und Bernd Goffart (rechts). Foto: Manfred Schmitz

Einruhr/Erkensruhr. „Der ländliche Nordeifelraum hat unter der rot– grünen NRW–Regierung Kraft zwei tote Jahre voller Nachteile hinter sich, die uns zu einem Protestaufschrei veranlassen. Unser Bundesland hat 144 Millionen* Euro Schulden, der Haushalt ist kaputt, die Zinsuhr tickt jede Sekunde bedrohlich. Wir brauchen dringend eine stabile Regierung, die kann durchaus aus einer großen Koalition bestehen. Aber in Zukunft darf der Schwanz nicht mehr mit dem Hunde wedeln!“ Der Stolberger Landtagsabgeordnete Axel Wirtz auf Wahlkampftour bei seinen Nordeifeler Parteifreunden. Im Einruhrer Heilsteinhaus sprach er Freitagabend vor einem knappen Dutzend Mitglieder und Gästen des CDU–Ortsverbandes Einruhr/Erkensruhr. Sein Thema: „Landtagswahl 2012 - welche Politik ist gut für die Nordeifel?“ Der Düsseldorfer Parlamentarier unterstrich Tugenden und Stärken der Eifeler Menschen: „Mobilität, Fleiß, Bodenhaftung und Zuverlässigkeit, bei ihnen gilt ein Wort noch viel!“ Um so bedauerlicher, so Wirtz, sei es, „dass diese Charakteristika von der Landesregierung nicht honoriert wurden“.

Projekte lassen auf sich warten

Vorsitzender Christoph Poschen. vermittelte seinen Zuhörern lokalpolitische Informationen aus erster Hand. Als dringlich eingestufte strukturelle Einruhrer/Erkensruhrer Projekte ließen laut Poschens Prioritätenliste auf sich warten: „Der Ausbau der Römerstraße soll nun 2013/14 endlich realisierte werden, im Bauamt ist das Personal knapp.“

Der Hangweg sei noch nicht kanalisiert, 30 Bauparzellen warteten auf Erschließung. Die Arbeiten könnten beginnen, „sie werden sich über Monate hinziehen, eine provisorische Baustraße von 3,50 Meter Breite ist anzulegen“, so der Sprecher. Er bemerkte, zur Erneuerung der Fahrbahn Erkensruhr/Hirschrott „reicht keine Flickerei mehr, die Decke muss bis 2014 fachmännisch saniert werden“. Zum Einruhrer Wahrzeichen und Touristenmagnet Heilsteinbrunnen erklärte Poschen, dieser werde mit Edelstahl ausgekleidet, zudem müsse im Quellbereich eine recht kostspielige Entschlammungsmaßnahme durchgeführt werden. Vehement wandte sich der Vorsitzende gegen unlängst in einem Presseartikel geäußerte Behauptungen, der Ort Erkensruhr sei „im rapiden Niedergang begriffen“. Dies stimme nicht:„Wir haben lediglich ein Problem mit einem ortsansässigen Hotel, im Übrigen ist Erkensruhr in der Gemeinde das Dorf mit den meistverkauften Baugrundstücken, nun werden wir die Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses auf dem Areal ´Im Park´ in Angriff nehmen.“ Die Asphaltierung der B 266 bezeichnete Poschen als „vordringlich, allein jährlich 500 000 Tagesbesucher aus Nah und Fern erwarten zügiges Handeln“.

Simmeraths Bürgermeister Karl – Heinz Hermanns anerkannte, mehrere trefflich umgesetzte trügen unverkennbar die Handschrift Christoph Poschens und seines Vorstandskollegiums. Die B 266, versprach er, werde einen frischen Deckenbelag erhalten. Die für den kommenden Mittwoch im „Antoniushof“ anberaumte Bürgerinformation zu den Komplexen Windpark und Pumpspeicherkraftwerk „steht uns gut zu Gesicht“.

Beschwerden über Biker

In einer regen Aussprache zu Anwohnerklagen über Motorradfahrer, die besonders an Wochenenden auf Nordeifelpisten rücksichtslos gegen andere Verkehrsteilnehmer, zu laut und zu schnell unterwegs sind, hielt Hermanns fest: „Wir können und wollen den euregionalen Bikern ihren Eifeltrip nicht verbieten noch vergällen, sie sind willkommen und ein bedeutender Tourismus-Wirtschaftsfaktor. Aber, wir verstärken die polizeilichen Kontrollen ihres Tempos wie der Fahrweise, damit sie sich an geltende Gesetze halten“

Abschluss und Höhepunkt des Abends bildete die Ehrung eines langjährig verdienten Parteifreundes. Der Ur–Einruhrer Michael Wolgarten wurde für 25–jähriger CDU–Mitgliedschaft vom Ortsverband wie dem Bezirksvorsitzenden Wirtz mit einer bronzenen Nadel samt Urkunde ausgezeichnet. Wolgarten ist derzeit Geschäftsführer des Ortsverbandes. (M. S.)

Quelle: Eifeler Zeitung



* Anmerkung Webmaster: es muss heißen: Milliarden !!!


 

Simmerath-Einruhr

Vollsperrung B266:
Tourismusbranche fürchtet Umsatzeinbußen


Von Jan Mönch | 02.04.2012

Sechs Kilometer bis Einruhr? Erst nach Ende der Vollsperrung wieder. Wer während der Sanierung der B226 dorthin möchte,
sollte sich lieber nicht mit leerem Tank auf den Weg machen. Foto: Heiner Schepp

Würde man Christoph Poschen nach den besonderen Stärken des Landesbetriebs Straßenbau fragen, dann würde er Kommunikation vermutlich als letztes aufzählen.

Dass der Ortsvorsteher von Einruhr und Erkensruhr Ende Februar zu einer Verkehrsbesprechung, bei der es um die Sanierung der B 266 ging, nicht eingeladen wurde, sieht er noch einigermaßen gelassen. Möglicherweise entspreche dies ja dem üblichen Vorgehen. Dass der Landesbetrieb nun allerdings seit mehr als drei Wochen ein Schreiben unbeantwortet lässt, empfindet Poschen doch als reichlich unbefriedigend.

60 Kilometer Umweg

In dem Schreiben, dass per Mail und per Fax an den zuständigen Projektleiter Arnd Meyer ging, beschreibt Poschen den «gewaltigen Ärger», den die Sanierungsmaßnahmen in Einruhr und Erkensruhr seiner Meinung nach verursachen werden. Wie berichtet, soll die B 266 zwischen Mai und Juli für sechs bis acht Wochen vollgesperrt werden.

Betroffen ist die Strecke zwischen Kesternich und der Kreisgrenze Euskirchen, die nacheinander in vier Abschnitten abgearbeitet werden soll. Einruhr und Erkensruhr wären von den ersten beiden Bauabschnitten betroffen, an drei Wochenenden wird man nach Stand der Planungen immense Umwege in Kauf nehmen müssen, um die Orte zu erreichen - oder aus ihnen herauszukommen.

«Ich möchte ja keinen Riesenstreit mit dem Landesbetrieb vom Zaun brechen», stellt Poschen klar. Zumindest eine kurze Antwort auf seine Fragen fände er allerdings angemessen. Denn die hat er stellvertretend für die Dorfbewohner formuliert, die sich zuletzt verstärkt mit ihren Sorgen an ihn richten.

Wer etwa an den betroffenen Wochenenden aus Richtung Euskirchen nach Schleiden, Gemünd oder Vogelsang möchte, sei hin und 30 Kilometer zusätzlich unterwegs und zurück abermals 30, rechnet der Rechtsanwalt vor. Auf einen Umweg von 40 Kilometer kämen indes die Einruhrer und Erkensruhrer, wenn das Fahrtziel Simmerath lautet - mal zwei macht 80.

Für die Dorfbewohner im Allgemeinen ist dies zunächst natürlich sehr lästig, für diejenigen, die wirtschaftlich vom Tourismus abhängen - also Gastronomen, Übernachtungsbetriebe oder auch das Freibad - außerdem geschäftsschädigend, fürchtet Poschen.

Aus der Zeitung erfahren

Sebastian Lindt gibt ihm da Recht: «Gerade die langen Wochenenden im Mai und im Juni sind für die Betriebe extrem wichtig», sagt der Geschäftsführer der Rursee-Touristik. Neben Hotels und Wirtschaften werde man die Sperrung der B 226 mit Sicherheit auch bei der Rursee-Schifffahrt, beim Fahrrad-Verleih sowie in den eigenen Geschäftsstellen zu spüren bekommen. Auch Lindt attestiert dem Straßenbaubetrieb ein sanierungsbedürftiges Kommunikationsverhalten: «Ich habe von der Sperrung aus der Zeitung erfahren. Ich hätte mir gewünscht, dass man uns involviert.»

Poschen indes spricht noch einen ganz anderen Punkt an: «Was machen eigentlich Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr im Notfall, wenn sie 60 Kilometer Umweg fahren müssen?»

Die Sorge jedenfalls kann der Landesbetrieb den Bewohnern der beiden Dörfer teilweise nehmen. Für Notfallfahrzeuge sei es selbstversändlich möglich, durch die Baustellen zu fahren, teilt Arnd Meyer unserer Zeitung auf Anfrage mit. Einzige Ausnahme sei, wenn gerade ein Asphaltfertiger den weggefrästen Altbelag durch frischen ersetzt. In dem Fall werde man die Leitstellen jedoch rechtzeitig darüber informieren, dass auch sie Extrakilometer und Extrazeit einplanen müssen. Den großen Umweg müsse man übrigens nur an zwei, nicht an drei Wochenenden in Kauf nehmen - an dem dritten sei ein kürzerer Umweg über Rurberg möglich.

An der Komplettsperrung allerdings sei schlechterdings nicht zu rütteln. «Dies geschieht im Sinne der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und ganz besonders der arbeitenden Menschen», sagt Meyer, und beruft sich auf das Arbeitsrecht. Eine teilweise Sperrung sei nur bei einer durchgängigen Fahrbahnbreite von 7,50 Meter oder mehr möglich, und die weise die B226 schlicht und ergreifend nicht auf. «Es geht ganz einfach nicht anders, so leid es mir tut.»

Die ersehnte Antwort auf Christoph Poschens Schreiben sei vorbereitet und werde demnächst an die Gemeinde rausgehen.

Quelle: Eifeler Zeitung


 

Simmerath-Einruhr

Ortstypische Bruchsteinmauern in die Jahre gekommen

06.10.2011

Es ist ein Ort der Stille und der Andacht, eine Parkanlage in wunderschöner Landschaft hoch über dem Dorf am See: Den Friedhof in Einruhr erreicht man nur über einen steilen Weg bergauf über Wilhelmsgarten, Römerstraße oder Wiesentalstraße, geschützt durch eine markante, 160 Meter lange und 1,20 bis 1,50 Meter hohe Bruchsteinmauer.

Nach der Aufstockung des Obersees in den 50er Jahren bekam Einruhr einen neuen Friedhof, der mit einer charakteristischen Bruchsteinmauer eingefriedet wurde. Nun nagt der Zahn der Zeit am Mauerwerk.
Foto: Schepp


Das mindestens 50 Jahre alte und seit geraumer zeit leider bröckelnde Mauerwerk hoch über Einruhr war nun Auslöser einer Grundsatzdebatte im Tiefbauausschuss der Gemeinde Simmerath.

Das Ergebnis der kontroversen Diskussion: Simmerath strebt eine Bestandsaufnahme der vielen alten Bruchsteinmauern im gesamten Gemeindegebiet an, mit dem Ziel, ein Sanierungsprogramm zu erstellen, ähnlich dem Straßeninstandsetzungsprogramm.

32.000 Euro als Kosten geschätzt

Der Vorschlag der SPD, den «Fall Einruhr» zunächst in diese Bestandsaufnahme einzubinden, wurde von der CDU/FDP überstimmt. Stattdessen soll die Friedhofsmauer im Oberseedorf in jedem Fall saniert werden, mit einem geschätzten Kostenaufwand von 32.000 Euro und unabhängig von der Frage, wie viele dieser Mauern im Gemeindegebiet noch saniert werden müssen.

Für Einruhr hatte Ortsvorsteher Christoph Poschen die Gemeinde um Hilfe gebeten: «Die Friedhofsmauer ist in weiten Teilen stark beschädigt und vom Verfall bedroht», hatte er im Juni berichtet und Einstellung entsprechender Haushaltsmittel für eine Sanierung einzuplanen, «damit die Schäden nicht ausufern». 17 laufende Meter besonders zerfallene Mauer waren deshalb bereits im Juni instandgesetzt worden.

Amt für Agrarordnung winkt ab

Auf die Anfrage des Einruhrer Ortsvorstehers hin kontaktierte die Gemeindeverwaltung das Dezernat 33 bei der Bezirksregierung, ehemals Amt für Agrarordnung, dass schon häufig Maßnahmen der Dorfpflege unterstützt hat. Im Falle Einruhr aber lehnte das Amt nach einer Ortsbesichtigung eine Kostenbeteiligung ab, die Begründung: Aufgrund der Randlage des Friedhofs sei die Mauer nicht ortsbildprägend und stelle suich nicht alsd historisches Mauerwerk dar.

Das sah man im Simmerather Ausschuss ganz anders. Die Bruchsteinmauer in Einruhr sei sehr wohl ortstypisch und unbedingt zu erhalten», unterstrich Jens Wunderlich (CDU), und auch sein SPD-Gegenüber Marc Topp sprach von «sehr schönen alten Mauerwerken, die unsere Dörfer prägen». Der Sozialdemokrat war es dann auch, der buchstäblich den Stein einer Gesamterfassung aller alten Mauern ins Rollen brachte: «Diese Mauern sind alle ortstypisch und alle in die Jahre gekommen», sieht er auf die Gemeinde in den nächsten Jahren einiges zukommen.

Die Mehrheit im Ausschuss aber entschied, vor der Bestandserfassung die Mauer in Einruhr zu retten, gleichwohl der Kostenansatz von 32.000 Euro für Jens Wunderlich zu knapp bemessen schien: «Das ist wenig Geld für viel Mauer», so Wunderlich, der anregte, die Sanierung notfalls in mehreren Abschnitten zu vollziehen. Andere Stimmen im Ausschuss regten an, die Mauer zumindest stellenweise durch die nicht minder eifeltypische Buchenhecke zu ersetzen, was die Gemeinde weit preiswerter komme.

Zunächst aber wird nun ermittelt, mit welchem Aufwand die Mauer des Friedhofs in Einruhr saniert werden muss. In einem zweiten Schritt werden dann auch in den anderen Orten die Bruchsteinmauern erfasst. Und gleich mit dem nächsten Beratungspunkt nahm der Tiefbauausschuss Kurs auf das nächste Instandsetzungsprogramm: Gegenstand sind die vielen Brücken im Gemeindegebiet, Auslöser diesmal: die dringend sanierungsbedürftige Brücke in Erkensruhr.

Auch hier beschloss der Ausschuss, die Kosten für eine Sanierung zu ermitteln und im Haushalt 2012 Mittel für ein Brückeninstandsetzungsprogramm bereitzustellen.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

Ausbauprogramm Römerstraße

05.10.2011

Auf die Bürger in Einruhr und Erkensruhr kommen enorme Beiträge zu, wenn dort in den kommenden Monaten die Anliegerstraßen kanalisiert und endausgebaut werden.

Betroffen sind die Römerstraße und der davon abzweigende Weg «Auf dem Römer» in Einruhr sowie der ehemalige Hangweg in Erkensruhr. Für das Projekt in Erkensruhr wurde nun im Tiefbauausschuss die Ausbauplanung vorgestellt, für die Erneuerung der Römerstraße wurde die Verwaltung in gleicher Sitzung beauftragt, die entsprechenden Haushaltsmittel für 2012 bereitzustellen und die Arbeiten auszuschreiben.

In schlechtem Zustand und schadstoffhaltig ist der derzeitige Belag der Römerstraße und der Nebenstraße Auf dem Römer in Einruhr. Die Straße soll deshalb mit einem Gesamtaufwand von 928 000 Euro ausgebaut werden, wobei gleichzeitig das Trennsystem erneuert wird.
Foto: Heiner Schepp

Das Ausbauprogramm für die Römerstraße wurde im Juli der Öffentlichkeit uns insbesondere den Betroffenen vorgestellt, «die vorgestellte Planung fand die Zustimmung der Versammlung», berichtet die Verwaltung darüber. Weiter hätten sich die Anwesenden an jenem Abend für eine zügige Durchführung der Arbeiten, möglichst in einem Jahr» ausgesprochen, hieß es in der Niederschrift.

Der Ausbau sieht eine fünf Meter breite Fahrbahn zwischen den Bordsteinen vor, auf der rechten Seite (gerade Hausnummern) wird ein 1,30 Meter breiter Gehweg gepflastert.

Für die Erneuerung der dortigen Kanalisation wurden 483.000 Euro, für den Straßenausbau 445.000 Euro als Baukosten geschätzt, wobei für die Erneuerung der Trennkanalisation keine Kanalanschlusskosten mehr veranschlagt werden können, heißt es im Bericht der Verwaltung.

Allerdings müssen die Anlieger 50 Prozent der Kosten für die Fahrbahnerneuerung einschließlich Entwässerung und 60 Prozent der Kosten für die Gehweganlagen mit Parkstreifen tragen, insgesamt rund 260.000 Euro, wie die Verwaltung errechnete.

Kosten von insgesamt 455.000 Euro kommen auf die betroffenen Anlieger in Erkensruhr zu, wo ein Reststück des ehemaligen Hangweges auf einer Länge von 600 Metern gemäß Abwasserbeseitigungskonzept kanalisiert werden muss.

«Wir haben es lange vor uns hergeschoben, aber jetzt sind wir in der Pflicht», sagte Jens Wunderlich (CDU) im Tiefbauausschuss, wo Monika Linscheidt vom gleichnamigen Planungsbüro die Ausbauplanung vorstellte. Die Ingenieurin unterstrich, dass die Maßnahmem bis Mitte 2012 umgesetzt sein müsse, «da ansonsten einige Kleinkläranlagen geschlossen bzw. umgenutzt werden müssen».

Auf dem 600 Meter langen Teilstück der Straße Erkensruhr - bislang nur bis Haus Nummer 284 kanalisiert - sind im Trennsystem 530 Meter Regen- und 525 Meter Schmutzwasserkanal sowie 350 Meter Grundstücksanschlussleitungen vorgesehen.

Während die höherliegenden Grundstücke im Freigefälle entwässert werden können, ließen sich für die hangseitigen Hebeanlagen nicht vermeiden, erläuterte die Planerin. Überlegt werde derzeit mit dem Perlbachverband, ob die Guss-Wasserleitung aus den 60er-Jahren im Zuge der Maßnahme ebenfalls erneuert werden könne.

Um beim Ausbau «keine bösen Überraschungen» aufgrund der topographischen Besonderheiten und des hohen Felsanteils zu erleben, empfahl Monika Linscheidt ein Bodengutachten. Die Planerin stellte zwei Varianten vor, die in Kürze auch bei einer Bürgerinformation vorgestellt werden sollen.

In der preiswerteren Form ist eine Straßenbreite von 3,50 Meter geplant, wobei alle 140 bis 170 Meter Ausweichbuchten den Begegnungsverkehr erleichtern sollen. In der aufwendigeren Variante misst die Straße 4,50 Meter und muss teils durch massive Stützbauwerke getragen werden. Im Tiefbauausschuss favorisierten die Redner aller Fraktionen aber die preiswertere Lösung, zumal das Vorhaben die Anlieger auch so «eine Stange Geld kosten wird», so Jens Wunderlich.

Auch Marc Topp (SPD) erwähnte die enormen Kosten, die für die Betroffenen «sehr schmerzhaft, aber der besonderen Lage geschuldet und letztlich absehbar» gewesen seien.

Ortsvorsteher Christoph Poschen sprach von einer «unausweichlichen Kanalmaßnahme» und «einem der letzten Projekte dieser Art». Auch Poschen hält die schmalere Variante für ausreichend, zumal Stützbauwerke für eine breitere Straße sogar das Ortsbild im malerischen Erkensruhr trüben würden.

Die Nachfrage, ob nicht eine noch schmalere (und somit preiswertere) Ausführung mit Einbahnverkehr möglich sei, verneinte die Planerin mit Hinweis auf den Winterdienst, der 3,25 Meter Straßenbreite für seine Schneepflüge benötigt.

Jens Wunderlich empfahl den Eigentümern noch nicht bebauter Grundstücke, sich bereits jetzt der Kanalanschlussbeiträge zu entledigen: «Es wird nicht billiger, wenn man das später macht», so der Unionssprecher.

Für 2012 werden Haushaltsmittel in Höhe von 710.000 Euro eingestellt, 2013 werden dann die Anlieger in einer Höhe von 455.000 Euro zur Kasse gebeten.

Zunächst aber wird die Gemeinde alle Bürger zur Informationsveranstaltung einladen.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

19.09.2011

Was muss für den Erhalt der Geschäfte realisiert werden?
Konsum musste vor drei Jahren schließen

Auch die Gemeinde Simmerath möchte sich an dem LEADER-Projekt «Planungsunterstützung für modellhafte Nahversorgungsprojekte in der LEADER-Region Eifel» aktiv beteiligen.

Ziel ist es, die Nahversorgung in den Eifeldörfern nachhaltig zu verbessern. Sie muss dafür an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

Faktoren sind Einwohnerzahl, Bevölkerungsstruktur, die Entfernung zum nächsten größeren Versorgungszentrum, die Verkehrsanbindungen sowie Bedarf und Engagement der örtlichen Bevölkerung. Hinzu kommen nicht auf Anhieb erkennbare Einflussgrößen. Ein allgemeines Erfolgsrezept, wie sich ein Konsum im Dorf rentiert, gibt es nicht.

«Deshalb möchten wir genau wissen, welche Faktoren realisiert werden müssen, um eine sinnvolle Nahversorgung zu ermöglichen», erklärt Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns. Er möchte gemeinsam mit dem Einruhrer Ortsvorsteher Christoph Poschen erreichen, dass Einruhr wieder eine Nahversorgungsmöglichkeit im Ort selbst erhält, nachdem der Konsum vor drei Jahren schließen musste. Dafür soll eine «Machbarkeitsstudie», die insbesondere eine intensive Befragung der Bevölkerung berücksichtigt, durchgeführt werden. Die Gemeinde Simmerath hat vorsorglich einen Antrag im Rahmen des LEADER-Projektes gestellt, die Konkretisierung ist in Bearbeitung.

Die Frage ist, wie man es schaffen kann, in einem kleinen Ort wie Einruhr mit 800 Haupt- und 150 Nebenwohnsitzen, jedoch mit viel Tourismus, einen Konsum auch langfristig aufrecht zu erhalten? «Das Schema sowie die Ergebnisse können auf andere Dörfer, die zwar wieder andere Bedingungen haben, in vielen Punkten übertragen werden», so Hermanns. Natürlich sei es wichtig, dass sich Simmerath weiter als modernes Einkaufszentrum präsentiert, auch wenn dadurch zwangsläufig eine Konkurrenz zu den Dorfläden entsteht. «Genau das ist der Spagat, der geschaffen werden muss.»

Ulrike Lange Wiemers, Referentin des Bürgermeisters verrät: «Das LEADER-Projekt soll bis Ende 2013 umgesetzt werden.» Dann werden konkrete Entscheidungen getroffen. Eine Lösung könnte auch das Konzept HEIKO-Einkaufsmobil sein, wie hier bereits berichtet. Der rollende Einkaufsladen eines Südeifeler Unternehmens unterhält derzeit 60 Fahrzeuge. Allein in Rurberg stoppt der Wagen an 25 Haltestellen. Die Nahversorgung sinnvoll zu gestalten, bleibt eine Herausforderung. «Entscheidend ist, dass die Bevölkerung in alle Abläufe mit einbezogen wird», so Hermanns. «Sie muss sich mit ihrem Laden identifizieren.»

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

19.07.2011

Kindergarten Einruhr gehört zum Dorfbild dazu.
Förderverein in diesem neu Jahr gegründet. Schutzengel für „Ehrenkindergartenkind“.„Kleine Hexe“wird 40 Jahre alt

Das weiß verputzte Haus inmitten Einruhrs, die große Wiese drum herum und die kleine Hexe auf dem Dach – sie gehören seit Jahren zum Dorfbild dazu. Um genau zu sein, existiert der Kindergarten „Zur kleinen Hexe“ seit mittlerweile 40 Jahren. Ein Jubiläum, das am vergangenen Samstag mit einem Familienfest gefeiert wurde.

Gemeinsam mit den Kindern feierten Eltern, Großeltern und Freunde das vierzigjährige Bestehen des Kindergartens „Zur kleinen Hexe“ in Einruhr. Die Kinder führten nicht nur etwas vor, sondern konnten sich etwa auch bei verschiedenen Spielen austoben. Foto: Junker

Gesellschaftlicher Wandel

„Wir sind wirklich froh, einen Kindergarten im Ort zu haben. Der Dank gilt rückblickend und vorausschauend den Hauptamtlichen, Eltern und natürlich den Kindern“, gratulierte Ortsvorsteher Christoph Poschen zum 40-jährigen Bestehen. Egal ob im Kinderkarneval, auf Seniorennachmittagen oder auch beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, der Kindergarten ist ein fester Bestandteil in der Dorfgemeinschaft.

Derzeit besuchen 23 Kinder die moderne Kindertages-stätte. „Auch bei uns ist der gesellschaftliche Wandel spürbar. Seit August 2010 nehmen wir beispielsweise auch Zweijährige auf und haben das wohnortnahe Betreuungsangebot so ausgebaut“, erklärt Kindergärtnerin Uschi Lenz. Neben den Glückwünschen, die es auch von Seiten des Bürgermeisters Karl-Heinz Hermanns gab, präsentierten die Kinder der unterschiedlichen Altersklassen Tänze und ein Mitmachtheater und konnten sich anschließend bei aufgebauten Spielen austoben.

Neu gegründet wurde in diesem Jahr ein Förderverein, der den Kindergarten materiell und finanziell unterstützen wird. Unterstützt hat den Kindergarten „Zur kleinen Hexen“ schon jahrelang das „Ehrenkindergartenkind“ Karl-Heinz Breuer, der aus den Händen der Kinder einen Schutzengel erhielt. Für die nächsten Jahre wünscht sich nicht nur Ortsvorsteher Christoph Poschen, sondern auch Eltern, Kinder und die Dorfgemeinschaft: „Dass der Kindergarten so ausgelastet bleibt, wie er bisher war und uns noch lange erhalten bleibt.“

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

28.04.2011

CDU Einruhr: Den Verlust der Hauptschule Simmerath bedauert
Ortsvorsteher Christoph Poschen zum neuen Vorsitzenden des Ortsverbandes gewählt. Sorgen um die finanzielle Situation der Gemeinde Simmerath.

Der CDU – Ortsverband Einruhr/Erkensruhr schließt seine Vorstandsreihen. Christoph Poschen (Vierter von rechts) führte bis dato kommissarisch 48 Parteifreunde, nun wurde er offiziell zu deren Vorsitzendem gewählt. Foto: Manfred Schmitz

Der CDU– Ortsverband Einruhr/Erkensruhr schließt eine lange klaffende Lücke in seiner Führungsriege. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Christoph Poschen jetzt im Heilsteinhaus zum Vorsitzenden gewählt, in ein Amt, das er nach dem Rücktritt von Ursula Claßen bereits kommissarisch führte und das er nun neben seinen Aufgaben als Ortsvorsteher beider Dörfer zusätzlich wahrnehmen wird.

Vorstandsneuwahlen bildeten neben Sachstandsberichten den Kern der Tagesordnung. Unter Leitung des Unions-Gemeindeverbandsvorsitzenden Bernd Goffart votierten die acht Stimmberechtigten unter den insgesamt zwölf erschienenen Mitgliedern und Gästen einhellig für den neuen Vorsitzenden. Zu seinem Stellvertreter wurde Heribert Linscheidt gewählt, Michael Wolgarten bleibt für die Geschäftsführung verantwortlich. Das personell verkleinerte Beisitzer-Gremium wird künftig von Karl-Heinz Breuer und Sven Hensen gebildet.

„Turbulente Zeiten“

In seinem Rückblick auf das verflossene Ortsverbandsjahr sprach Poschen von durchlebten „turbulenten Zeiten“. Er skizzierte den Haushalt der Gemeinde Simmerath mit 3,5 Millionen Euro Schulden und beklagte, die Zuweisungen der NRW-Landeregierung begünstigten die großen Städte, während die ländlichen Kommunen finanziell eklatant benachteiligt würden. Allein die Abwassergebühren für die Bürger auf dem Lande stellten für diese hohe Belastungen dar: „Das ist eine ziemliche Sauerei!“ Auch bedauerte es der Sprecher, „dass die Grund– und Gewerbesteuer in der Kommune erhöht werden müssen“.

Infolge rückläufiger Geburten und damit Schülerzahlen, vor allem in der Simmerather Hauptschule, sei diese Bildungseinrichtung auch in Augen vieler Eltern „nicht mehr attraktiv, schade! Denn das wird dem qualitativ gute Angebot der Unterrichtsstätte nicht gerecht“! Die Düsseldorfer Landesregierung propagiere die Gemeinschaftsschule, und dazu sei die Lage der Simmerather Hauptschule wie geschaffen, aber: „Von Monschauer Seite erwirkt, ist der alleinige und sinnvolle Standort Simmerath leider keine Alternative.“

Die Straße Erkensruhr/Hirschrott, forderte der Vorsitzende, bedürfe dringender Sanierung, und zwar nicht nur durch Auftragung einer neuen Fahrbahndecke, auch der Unterbau sei arg defekt. Infolge enger Haushaltsmittel sei erst für 2012/13 mit 200 000 Euro Zuweisungen zu rechnen. Die Gemeinde werde sich vom „Haus des Gastes“ trennen, zwei neue Laternen seien am Hangweg installiert worden. „Endlich“, so Poschen erleichtert, „hat Einruhr eine solide Friedhofsmauer statt eines lange ertragenen Bauzaunes.“

Schließlich, resümierte der Ortsvorsteher, bedürfe die Römerstraße umfassender Erneuerung einschließlich Kanalertüchtigung, „da kommen auf die Gemeinde wie die Bürger hohe Kosten zu“. Eine Informationsveranstaltung zu dieser unerlässlichen Investition solle noch vor den Sommerferien stattfinden.

Bernd Goffart warb bei den Versammelten um hohe Beteiligung an der bevorstehenden Mitgliederversammlung des Gemeindeverbandes ; sie ist auf den 4. Mai in der Eicherscheider Tenne terminiert.

In einem Grußwort lobte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns die „hervorragende Zusammenarbeit der Kommune mit dem Ortsverband Einruhr/Erkensruhr“. Dieses erbauliche Miteinander beruhe nicht zuletzt auf den Aktivitäten Christoph Poschens, „einem der führenden Köpfe unserer Partei.“ Auch würdigte Hermanns die Leistungen des sachkundigen Bürgers Heribert Linscheidt, der sich in einem Arbeitskreis um den Neubau des Simmerather Schwimmbades verdient machte, dessen Rohbau noch in diesem Jahr vollendet sein werde. Die festgeschriebene Gesamtsumme der Investition, versprach der Bürgermeister, werde unterhalb der Vier-Millionen-Euro- Grenze liegen.

Tourismus boomt

Der stellvertretende Städteregionsrat Hans-Josef Hilsenbeck lobte die im Einruhrer Kindergarten verrichtete gute Arbeit: „Im Juni wird diese erprobte Einrichtung ihr 40- jähriges Bestehen feiern.“ Vom in der Eifel boomenden Tourismusstrom, schätzt Hilsenbeck, dürften auch die Oberseeorte spürbar profitieren. Die Neugestaltung und Erweiterung der Burg Vogelsang, einschließlich Neubaus einer Jugendherberge, werde den Übernachtungsbetrieb am Rursee deutlich steigern: „25 Prozent aller auswärtigen Nordeifel-Besucher wollen vor allem das Highlight Vogelsang erleben.“ Mit Ausbau des Rurufer – Radweges, dem bezuschussten nostalgischen Postkutschenbetrieb und Errichtung neuer Ruhebänke entlang des Wanderweges Einruhr/Dedenborn nannte Hilsenbeck weitere probate und erfolgsträchtige Fremdenverkehrs – Maßnahmen. (M. S.)

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

17.11.2010

Der Friedhof erhält ein Eingangstor

Der Eingang zum Friedhof in Einruhr erhält ein Tor. Dafür hat sich der Simmerather Tiefbauausschuss ausgesprochen.
Das Tor wird rund 2000 Euro kosten, der Betrag soll im nächsten Haushalt der Gemeinde bereitgestellt werden.

Hinzu kommen weitere 3000 Euro, damit auf dem Friedhof weitere Gemeinschaftsgrabfelder eingerichtet werden können.

Der Friedhof in Einruhr wurde «vor einigen Jahren im Winter vom Rotwild verwüstet», erinnert die Verwaltung: Die Gräber wurden zertreten und die Winterbepflanzung abgefressen. Die Tiere fanden ungehinderten Zugang durch den nordöstlichen Eingang von der Römerstraße her auf die Erweiterungsfläche. Mitarbeiter des Bauhofes haben den Eingang durch einen Bauzaun provisorisch verschlossen.

Inzwischen gibt es auch schon Gräber auf dem nordöstlichen Teil des Friedhofes, so dass der Eingang vermehrt genutzt wird. Dabei, so die Verwaltung, «rückt die optisch nicht ansprechende Übergangslösung ins Blickfeld der Trauergesellschaften und der Friedhofsbesucher».

Nun wird der gut drei Meter breite Eingangsbereich mit einem Tor versehen, Mitarbeiter des Bauhofes werden Fertigteile aus unbehandeltem Eisen zu einem Tor zusammenfügen, dann wird das Tor verzinkt und schließlich eingebaut.

Ausschussvorsitzender Ulrich Offermann (CDU) stellte fest, dass die Besucher die Tore oftmals überhaupt nicht hinter sich schließen. Wenn die Tore sowieso nicht geschlossen würden, dann brauche man sie auch nicht.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

16.09.2010

Eine böse Überraschung in der Römerstraße

Ausbau eines 400 Meter langen Teilstücks in Einruhr mit Kanalsanierung soll 800 000 Euro kosten. Schwarzdecke extrem schadhaft. Finanzierung ist aber unrealistisch. Auf Bürger würde ein hoher Kostenanteil zukommen.

Einruhr. „Da sind wir böse überrascht worden“, stellte Bauamtsleiter Bruno Laschet im Simmerather Tiefbauausschuss fest, nachdem das Ausmaß der Kosten für den Ausbau der Römerstraße in Einruhr auf dem Tisch lag.

Über 800 000 Euro soll der Ausbau kosten. Immerhin: Darin enthalten ist auch die komplette Sanierung des über 40 Jahren alten Kanals. Nicht enthalten sind allerdings die Ingenieurleistungen und weitere Nebenkosten, die Summe würde also noch steigen.

Große Schwierigkeiten, eine solche Maßnahme zu akzeptieren, hatten auch die Ausschussmitglieder. Marc Topp (SPD) zeigte sich „ziemlich verwundert“, und erinnerte daran, dass 50 Prozent der Kosten für den Straßenausbau von den Anwohnern zu tragen seien - und das bei nur etwa 35 betroffenen Grundstücken.

Helfen Dorferneuerungsmittel?

„Die Maßnahme ist zwar wünschenswert, aber unter finanziellen Gesichtspunkten sehen wir schwarz“, schätzte auch CDU-Sprecher Bruno Löhrer die Situation ein.

Der hohe Kostenanteil der Bürger sei äußerst problematisch. Da für das Jahr 2011 kaum eine Umsetzung zu erwarten sei (das letzte Wort hat der Gemeinderat) soll sich die Gemeinde Simmerath bemühen, über Dorferneuerungsmittel die Maßnahme umzusetzen.

Zuvor hatte das beauftragte Ingenieurbüro detailliert das Vorhaben erläutert. Demnach ist die Schwarzdecke extrem schadhaft,, es gibt Risse und Absenkungen und der Untergrund ist nicht mehr tragfähig. Im Ergebnis ist die Verkehrssicherheit damit nicht mehr gegeben.

Kaum besser fiel auch das Ergebnis der Kanalbefahrung per Kamera aus. Die 1967 verlegte Trennkanalisation ist an so vielen Stellen so schadhaft, dass eine Erneuerung für 400 000 Euro noch um 50 000 Euro günstiger als eine Sanierung wäre. (P. St.)

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

16.09.2010

Für Unterführung muss die Kostenaufteilung klar sein

Ein interessantes Projekt an der Rurbrücke in Einruhr soll Gestalt annehmen: Die viel befahrene B266 am Ortsrand des Landes-Silberdorfes soll eine Unterquerung für Fußgänger erhalten.

Die Pläne dafür sind bereits recht weit vorangeschritten, was bei der Diskussion im Simmerather Tiefbauausschuss zwar für Erstaunen bei der SPD sorgte, ansonsten aber durchaus als reizvolle Lösung gesehen wurde, hier mehr Sicherheit für Fußgänger zu schaffen.

Sowohl der Premium-Wanderweg Eifelsteig wie auch der Wildnis-Trail verlaufen hier, mit vielen Wanderern, und gerade an Wochenenden stellt man fest, dass immer mehr Fußgänger die viel befahrene B266 überqueren.

Einigkeit herrschte im Ausschuss aber darüber, dass die Kostenverteilung für die Unterführung geklärt sein müsse und sich die Gemeinde nicht in ein finanzielles Abenteuer stürzt.

Als «grundsätzlich sinnvoll» bezeichnet auch CDU-Fraktionssprecher Bruno Löhrer die Maßnahme, wobei klar sein sollte, dass die Unterführung an der Einruhrer Seite, wie auch vom Einruhrer Ortsvorsteher gewünscht, verlaufen sollte.

Dem Gemeinderat solle empfohlen werden, im Haushaltsplan 2011 Planungsmittel einzustellen. Außerdem will die Verwaltung bis zur Ratssitzung versuchen, eine klare Aussage zu den Kosten zu erhalten und wie diese aufgeteilt werden. Diese Beschluss fasste dann auch bei den Gegenstimmen von SPD und UWG der Ausschuss.

Der Landesbetrieb Straßenbau hat in Vorgesprächen zu erkennen gegeben, dass er sich an den Kosten beteiligen würde, auf keinen Fall aber diese ganz übernimmt. Nach einer ersten groben Kostenermittlung würde die Unterführung zwischen 100.000 und 150.000 Euro kosten, die Gemeinde Simmerath wäre mit 70.000 bis 100.000 Euro in der Pflicht.

Marc Topp (SPD) verwies darauf, dass die derzeitige Haushaltslage der Gemeinde es nicht zulasse, solche Projekte in Angriff zunehmen, selbst wenn der Sinn der Maßnahme nicht von der Hand zu weisen sei. An anderer Stelle aber müsse man auch die Wünsche von Bürgern zurückstellen, «und daran werden wir gemessen.»

Ortsvorsteher Christoph Poschen erinnerte, daran die Idee einer Unterführung von der Einruhrer Dorfwerkstatt ausgegangen sei. Daraufhin hat der Wasserverband Eifel-Rur eine Machbarkeits-Studie vorgelegt, worin er fünf Alternativen für eine Unterführung aufzeigt.

Man sollte daher die «Chance ergreifen, eine solches Projekt mit finanzieller Hilfe Dritter zu verwirklichen,» so der Ortsvorsteher. Um eine Kostendarstellung zu erhalten, sei es allerdings erforderlich, auch in die Planung einzusteigen.

Dass die Gemeinde Simmerath in letzter Zeit «etwas zu häufig in die Fördertöpfe greife», meinte Erika Frank (UWG). Es gebe auch noch viele andere Gefahrenpunkte in der Gemeinde, wo man aktiv werden könnte.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

Unterführung für Fußgänger zur Querung der B266 in Einruhr?

08.09.2010

Nicht nur die zahlreichen Wanderer auf dem Premium-Wanderweg Eifelsteig wundern sich, wenn sie am Ortsrand von Einruhr angekommen, die viel befahrene Bundesstraße 266 in der Nähe der Rurbrücke überqueren müssen. Auch sonst herrscht in diesem Bereich reger Fußgängerverkehr auf der Fahrbahn.

Um an diesem Gefahrenpunkt dauerhaft für Abhilfe zu sorgen, ist nun geplant, eine Fußgängerunterführung unter der Bundesstraße anzulegen. Nach einer Ortsbesichtigung befasst sich in der nächsten Woche auch der Tiefbauausschuss der Gemeinde Simmerath mit diesem Thema. Die Sitzung findet statt am Dienstag, 14. September, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Vorgestellt wird in dieser Sitzung auch die Planung für die Erneuerung der Römerstraße in Einruhr und die Planung für den Endausbau der Erschließungsstraße Brommersbach in Eicherscheid. Beraten wird auch über einen Antrag des Ortsvorstehers zur Instandsetzung der Gemeindestraße zwischen Erkensruhr und Hirschrott.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath-Einruhr

09.04.2010

Tunnel für die Bundesstraße in Einruhr
Auch eine Nahversorgung für das Dorf am See ist in Arbeit
CDU-Ortsverband tagte und ehrte Josef Wolgarten für 40 Jahre.

Die rund zehn Jahre andauernden Investitionen, vor allem in die Infrastruktur, hätten sich längst ausgezahlt, betonte der Einruhrer Ortsvorsteher Christoph Poschen.

Vor der Mitgliederversammlung der Einruhrer Ortsverband der CDU verkündete Poschen, dass im vergangenen Jahr 200 000 Übernachtungen in der Gemeinde gezählt werden konnten. „Mehr als die Hälfte der Übernachtungen fallen auf Einruhr und Erkensruhr“, freute sich der Ortsvorsteher. Deutlich dazu beigetragen, dass so viele Gäste die Region besuchten, hätten Eifelsteig und Wildnistrail.

Auf der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Einruhr wurden Josef Wolgarten (5.v.r.)
von Christoph Poschen (r.) für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Foto: Sarah Irlenbusch

Wichtig war für die Mitglieder vor allem der neu entwickelte Flächennutzungsplan. Hinfällig sei die angedachte Möglichkeit, hinter dem Tretbecken, in der so genannten Paffenaul, zukünftig Bauland auszuweisen. „Das ist aus Naturschutzgründen nicht möglich“, wusste Poschen. Hingegen seien eine Verlängerung der Römerstraße und eine Bebauung oberhalb des Friedhofes denkbar. „Doch, ob das jemals Bauland wird, muss abgewartete werden“. Dies müsse die Bezirksregierung entscheiden. Wahrscheinlich werde im Sommer der neue Flächennutzungsplan beschlossen. Erst danach könne ein Bebauungsplan entwickelt werden.

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ habe deutlich gezeigt, wie wichtig ehrenamtliches Engagement sei, betonte Poschen. Einruhr holte sich auf Landesebene die Silbermedaille. Gleiches gelte für den Neubau der Duschen im Naturfreibad. „Auch hier haben die Vereine zusammen gearbeitet.“ Dank eines Finanzzuschusses von der Städteregion und vor allem vom Marathonverein werde demnächst ein Ruderbootssteg gebaut. Trotz der schlechten finanziellen Lage der Gemeinde seien die Straßen „Auf dem Römer“ und „Heilsteinstraße“ ausgebessert worden. Geplant sei zudem eine Erneuerung der Straße zwischen Erkensruhr und Hirschrott. Allerdings könne hier wahrscheinlich nicht nur die Deckschicht ausgebessert werden, sondern müsse zudem auch der Unterbau erneuert werden.

Ein wichtiger Schritt für den Tourismus sei die geplante Unterführung unter den Hauptstrasse B266. „Wanderer sollen die Straße zukünftig nicht mehr über-, sondern unterqueren“, sagte Poschen. Konkreteres konnte Poschen noch nicht verraten.

Ebenso wichtig für den Ort sei eine örtliche Nahversorgung, die seit eineinhalb Jahren in Einruhr fehle. „Hier muss was gemacht werden.“ Ein entsprechender Projektantrag sei gestellt worden. Zukünftig werde von Fachleuten der Bedarf geprüft. Nur mit Hilfe dieser fachlichen Expertise könnten die Voraussetzungen für die Nahversorgung geklärt werden.

Die ersten Weichen für die Arbeit im Städteregionstag seien gestellt, berichtete der stellvertretende Städteregionsrat Hans-Josef Hilsenbeck. Geplant sei der Ausbau des Radwegenetzes. Für die Route entlang der Rur zwischen Einruhr und Monschau werde der Wirtschaftsweg zwischen Dedenborn und Pleushütte ausgebaut.

Lobende Worte für Ortsvorsteher Poschen fand neben Hilsenbeck auch Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns: „Er vertritt mit Nachdruck und erfolgreich die Interessen von Einruhr und Erkensruhr.“

Zudem ging der Bürgermeister kurz auf die Zukunft des Simmerather Krankenhauses ein. „Wir sind auf einem guten Weg“, betonte er. Für Ende April sei ein Gespräch mit allen Mitarbeitern geplant. Schon jetzt stehe fest, dass der Betrieb weitergehen und eine gute Lösung in Bezug auf die Trägerschaft gefunden werde.

Anschließend wurde Josef Wolgarten für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. (sas)

Quelle: Eifeler Zeitung


Erkensruhr

Neues Konzept für Park in Erkensruhr

Der Tiefbau-, Verkehrs- und Denkmalausschuss der Gemeinde Simmerath hat beschlossen, den Springbrunnen in Erkensruhr mit Fördermitteln der Städteregion Aachen und mit Hilfe des örtlichen Bürgervereins wieder instand setzen zu lassen, sobald die Fördermittel bewilligt sind. Darüber hinaus wurde die Verwaltung beauftragt, mit dem Bürgerverein ein neues Konzept für die Parkanlage zu entwickeln, damit in den Haushalt 2011 entsprechende Mittel eingestellt werden können. Sofern Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, soll die Anschaffung einer neuen Tischtennisplatte auf das Jahr 2010 vorgezogen werden.

Quelle: Eifeler Zeitung


Einruhr

Silber für Einruhr:
«Engagement ist nicht mit Geld zu bezahlen»

Von Vera Junker 29.11.2009

Einruhr/Waldfeucht. Sie ist quadratisch, nicht ganz leicht und sorgt für jede Menge gute Laune. Wovon mag da wohl die Rede sein? Von einer Plakette - einer silbernen, um genau zu sein. Solch ein Exemplar erhielt das Eifeldorf Einruhr am Samstag im Rahmen des Landeswettbewerbs «Unser Dorf hat Zukunft» aus den Händen des nordrhein-westfälischen Umweltministers Eckhard Uhlenberg.

Dieser stellte ebenfalls schnell und richtig fest: «Das Klima hier ist wunderbar.» Wieso sollte es auch anders sein? Im Waldfeuchter Bürgertreff versammelten sich schließlich Vertreter der 26 Dörfer, die sich erfolgreich für den Landeswettbewerb «Unser Dorf hat Zukunft» qualifiziert hatten. Für alle gab es entweder eine bronzene, silberne oder goldenen Plakette, als Anerkennung für dörfliches Engagement und übernommene Eigenverantwortung.

Dörfer lebenswert gestalten

«Es ist in der Tat fantastisch mit welch unverändert großem Engagement die Dörfer den ländlichen Raum lebenswert machen, ihn gestalten und weiter entwickeln. Das ist mit Geld nicht zu bezahlen», bekräftigte Uhlenberg noch einmal anlässlich der Feier im westlichsten Zipfel des Kreises Heinsberg. Der Dorfwettbewerb weist mittlerweile eine 50-jährige Geschichte auf und hat an seiner Attraktivität bis heute nichts verloren.

Gut gelaunt nahmen die Vertreter des Dorfes Einruhr, allen voran Ortsvorsteher Christoph Poschen, aus der Hand von Umweltminister Eckhard Uhlenberg die verdiente Silberplakette entgegen. «Es ist der Lohn für das Engagement, das die Leute im Dorf in gezeigt haben», sagte Poschen. Foto: Vera Junker

«Es ist schon ein schöner Titel mit dem man den Dorfnamen nun schmücken darf», erklärte Einruhrs Ortsvorsteher Christoph Poschen. Die etwa 15-köpfige Delegation vom Obersee, die sich auf den Weg in den Selfkant gemacht hatte, wurde zusätzlich unterstützt vom stellvertretenden Städteregionsrates Hans-Josef Hilsenbeck und dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, Bernd Goffart.

Ein Punkt, den das 700 Seelen-Dorf Einruhr ausmacht, ist die gelebte Dorfgemeinschaft, der Zusammenhalt bei vielen Veranstaltungen und im Alltag. «Oftmals gerät der ländliche Raum im Vergleich zu Ballungszentren ins Hintertreffen. Doch das was das Leben in Dörfern auszeichnet, wie Nachbarschaftsverhältnisse und Gemeinschaft, finden sie in Städten nicht», spricht auch Eckhard Uhlenberg die Vorzüge des Lebens auf dem Lande an, das er selbst kennt.

Allerdings gab es von Seiten des Ministers auch einige kritische Worte. «Nicht alles ist eitel Sonnenschein. Man kann nicht leugnen, dass viele Dörfer kämpfen und unter einem hohen Funktionsverlust leiden. In solchen Fällen müssen wir uns fragen, wo gibt es Alternativen?»

Und die Alternative sieht der Minister definitiv nicht in der «allabendlichen Flimmerkiste», sondern viel eher in der regelmäßigen Kommunikation, dem Gedanken- und Meinungsaustausch.

An Gesprächen und vor allen Dingen Gesprächsstoff mangelte es den anwesenden Dorfvertretern in Waldfeucht jedenfalls nicht. Vom Wetter bis hin zu den unterschiedlichsten Dorfkonzepten wurde allerlei diskutiert.

Auch ein Sonderpreis

Thema war unter anderem auch das in Eigeninitiative geplante und umgesetzte Projekt des Naturschwimmbades Einruhr. Für dieses erhielt die Dorfgemeinschaft einen Sonderpreis vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau in Form eines Baumes (Salix alba), der zur Eingrünung des Schwimmbades beitragen soll. «Der wird mit Sicherheit einen schönen Platz finden», erklärte Bernhard Pauls vom Schwimmbadverein.

Nach Abschluss des Programms, das von dem diesjährigen Golddorf Waldfeucht auch musikalisch auf vielfältige Weise untermalt wurde, waren alle Mitgereisten zufrieden: «Es war ein schöner Tag. Jetzt brauchen wir nur noch einen angemessenen Platz für unsere Silberplakette», sagte Christoph Poschen und fuhr fort: «Wenn es in die nächste Entscheidung auf Kreisebene geht, da sind wir voraussichtlich wieder dabei.»

Quelle: Eifeler Zeitung

mehr zum Thema:
   
Unser Dorf hat Zukunft


Einruhr

Kamera soll Gäste erfassen
Videoüberwachung im Heilsteinhaus Einruhr soll der Gästebetreuung dienen. FDP im Kreis Aachen betrachtet die Anlage als nicht unproblematisch.

Einruhr. Im Heilsteinhaus in Einruhr gehen die Gäste ein und aus. Seit Einrichtung des Nationalparks Eifel ist das Haus enorm stark frequentiert. Lockte vorher schon der immerwährend sprudelnde Brunnen im Innenhof mit dem wohltuenden Heilsteinwasser zahlreiche Menschen an, so ist mit der Einrichtung eines Nationalpark-Infopunktes und zuletzt der Öffnung der Wanderraststationen noch einmal eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen erreicht worden. Durch die Lage am Premium-Wanderweg Eifelsteig und dem Wildnis-Trail ist Einruhr zu einem Zentrum der Wander-Aktivitäten in der Region geworden.

Quelle: Eifeler Zeitung


Simmerath

Der neue Vorstand
CDU-Fraktion hat gewählt:

Bruno Löhrer bleibt Fraktionschef.

Schnell und einvernehmlich wurden die Wahlen zum Fraktionsvorstand der CDU-Fraktion in Simmerath durchgeführt. Die Fraktion wählte ihren alten Vorsitzenden Bruno Löhrer zum neuen Vorsitzenden wieder. Stellvertreter wurden Jens Wunderlich und Christoph Poschen. Zur Geschäftsführerin wurde Ursula Harth bestimmt. Sascha Schlepütz ist zukünftig für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Vorsitzender
Bruno Löhrer
Stellvertreter:
Jens Wunderlich
Stellvertreter:
Christoph Poschen
 
Geschäftsführerin
Ursula Harth
Öffentlichkeitsarbeit
Sascha Schlepütz
 

Klare Festlegungen für das Bauen in Einruhr getroffen

30.09.2009

Planungsausschuss Simmerath verabschiedete Satzung. Keine Bruchsteinmauern bei Einfriedungen von Grundstücken statthaft.

Einruhr. Wieder einmal ging es im Simmerather Planungsausschuss um den Bebauungsplan für Einruhr, genauer: Um die Anregungen, die während der Offenlage eingebracht worden waren. Dabei hatte man den Plan zweckmäßig in zwei Bereiche unterteilt, weil die textlichen Festsetzungen die beiden Bereiche mit unterschiedlicher Härte treffen.

Entsprechend auch hatte eine Bürgerin beantragt, ihr Grundstück wieder dem Geltungsbereich „A“ zuzuordnen, wo es auch ursprünglich zu finden war. Dem stimmte der Planungsausschuss zu. Sie hatte dazu verwundert feststellen müssen, dass der Plan für den Geltungsbereich „B“ (oberhalb der Wollseifener Straße ) einige Einschränkungen aufwies, die bei der Vorstellung des Plans nicht angesprochen worden waren. Und ähnliches hatte auch CDU-Fraktionssprecher Bruno Löhrer festgestellt.

Nur den Bereich B trifft so eine Festlegung, wonach je Einzelhaus höchstens drei Wohneinheiten zulässig sein sollten, je Doppelhaushälfte höchstens zwei. Doch die Zahl der Wohnungseinheiten beeinflusst nicht das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes, und gerade in einem Fremdenverkehrsort sei es doch sinnvoll, statt zwei Wohnungen mit 120 Quadratmetern Wohnfläche auch mehrere kleinere Wohneinheiten in einem Haus unterzubringen. Dem schloss sich der Ausschuss an, beschloss, bei der Zahl der Wohneinheiten je Haus wie für den Bereich „A“ auch für „B“ keine Festlegung zu treffen.

Kompromiss beim Doppelhaus

Keine Einwendungen gab es dagegen, dass ein Einzelhaus höchstens 16 Meter breit sein dürfte. Unverständlich blieb dem Ausschuss dagegen, weshalb die Breite je Doppelhaus auf zehn Meter beschränkt werden solle, nachdem bei der öffentlichen Vorstellung noch von einer Gesamtbreite von 20 Metern ausgegangen worden war. Grund für die Beschränkung auf maximal 10 Meter war aus der Sicht der Planer, dass sonst der erste Bauherr ein 15 Meter breites Haus bauen könne, für die zweite Doppelhaushälfte blieben dann nur noch fünf Meter. Doch die Mitglieder setzten auf den guten Willen der Bauherren, privatrechtlich zum Einvernehmen zu kommen, ließen die Festlegung auf zehn Meter Breite je Doppelhaushälfte dennoch passieren, nachdem die Verwaltung versichert hatte, Sonderfälle über Befreiungen von den Festsetzungen regeln zu können.

Strittig blieb im Ausschuss, was bei Einfriedungen als ortstypisch anzusehen sei, vor allem Hermann-Josef Bongard von der FDP sah auch bis zu 80 Zentimeter hohe Bruchsteinmauern als ortstypisch an. Doch nachdem auch anderenorts bereits als Einfriedungen nur Zäune und Hecken zulässig seien, blieb es nach der Devise „gleiches Recht für alle“ bei der Beschränkung, wobei bei den Zäunen sowohl Jägerzäune wie auch die „Bonanzazäune“ ausgenommen bleiben. Allerdings gilt für schon stehende Anlagen Bestandsschutz.

Schließlich wurde dem Rat empfohlen, den Bebauungsplan als Satzung zu beschließen. Allerdings gab es bei der Gestaltungssatzung Widerspruch: FDP und UWG stimmten dagegen, die SPD enthielt sich der Stimme. (Mü)

Quelle: Eifeler Zeitung


SILBER

Dorf am See ist mächtig stolz auf den Erfolg im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.
Natur und Tourismus ergänzen sich.

Von Heiner Schepp

Die gute Nachricht aus dem fernen Westfalen machte am Sonntag schnell die Runde: Die Nachricht von der Silbermedaille für Einruhr im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hatte sich Dank Telefon und SMS schon kurz nach der Bekanntgabe im gut 200 Kilometer entfernten Bad Sassendorf bis in die Eifel verbreitet. Und so war es kein Wunder, dass die 15-köpfige Delegation, die am frühen Morgen in Richtung Westfalen aufgebrochen war, schon am Abend des erfolgreichen Tages mit einer silber glitzernden Dorflinde am Heilsteinhaus in Einruhr empfangen wurde.

Mehr als 1000 Dörfer dabei

„Das war ein schöner Tag für Einruhr“, stand Ortsvorsteher Christoph Poschen auch am Montag noch ganz unter dem Eindruck des sonntäglichen Ausflugs nach Bad Sassendorf. Mit 15 Bürgern aus Einruhr und gemeinsam mit einer Delegation aus Reifferscheid, das ebenfalls beim Landesentscheid vertreten war, war es schon Sonntag früh im Reisebus auf den genau 215 Kilometer weiten Trip gegangen. Fern der Heimat stieß dann noch ein bekanntes Gesicht zur Gruppe aus Einruhr: Beigeordneter Karl-Heinz Hermanns hatte ganz in der Nähe im Sauerland ein paar Tage Urlaub vom Wahlkampfstress genossen und stärkte den Vertretern aus seiner Gemeinde den Rücken. Die kleine Feierstunde fand im Rahmen des Bauernmarktes im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse in Ostinghausen, Bad Sassendorf (bei Soest) statt. Vor der mit Spannung erwarteten Ergebnisbekanntgabe betonte NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg, dass es „beeindruckend ist, zu erleben, welches Engagement und welche Begeisterung der Dorfwettbewerb auslöst“.

Silber für Einruhr: Die kleine Gruppe vom Obersee hatte gemeinsam mit dem Beigeordneten und zukünftigen Simmerather Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns im westfälischen Bad Sassendorf allen Grund zur Freude. Foto: privat

Mit mehr als 1000 Teilnehmern sei Nordrhein-Westfalen bundesweit Spitze. „In unseren Dörfern werden aktive Gemeinschaften gelebt, die kreativ und innovativ ihr Umfeld voranbringen. Dieses bürgerschaftliche Engagement ist mit Geld nicht zu bezahlen und wird in Zukunft noch wichtiger werden“, meinte der Umweltminister, der dann zunächst die Namen der 26 Bronzegewinner verlas. Darunter war Einruhr noch nicht, und so stieg bei der Eifel-Delegation die Spannung noch weiter an. Bei der nächsten Gruppe, den 27 Silberdörfern war Einruhr dann aber dabei, doch Enttäuschung darüber, dass man nicht zu den sechs Golddörfern – je drei im Rheinland und in Westfalen – gehörte, kam nicht auf, im Gegenteil: „Wir haben Silber gewonnen und nicht Gold verloren“, freute sich Christoph Poschen, als er gleich nach der Bekanntgabe die Lokalredaktion über den Erfolg informierte. Poschen dankte allen, die zu diesem schönen Erfolg beigetragen hätten, „einem Erfolg der ganzen Dorfgemeinschaft“.

Sonderpreis für das Naturbad

Ob man nun näher an Gold oder an Bronze war, war für die Delegation aus Einruhr vor Ort nicht herauszukriegen, „ist aber auch nur zweitrangig“, meinte der Ortsvorsteher. Viel wichtiger sei der Sonderpreis, den man zusätzlich zum Silber mit nach Hause habe bringen können. Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau zeichnete Einruhr für Idee, Konzeption und das bürgerschaftliche Engagement bei der Realisierung des Naturschwimmbades mit ökologischer Wasserreinigung mit dieser Extra-Prämie aus. Diese hat einen Wert von 1000 Euro und wird in Naturalien verliehen: Der Preis in Form von Salix Alba soll zur Eingrünung des Schwimmbades in Einruhr beitragen.

Der Gesamterfolg – Silber und Sonderpreis – sei das Ergebnis des dörflichen Engagements, das der Jury bei ihrem Besuch im sommerlichen Einruhr nicht entgangen sei, ging Christoph Poschen am Montag in die Analyse. Zudem sei es dem Dorf am Obersee gelungen, zu zeigen, „dass Natur und Tourismus sich durchaus ergänzen können“, so der Ortsvorsteher. Der Erfolg im Landeswettebwerb sei Ansporn, auf dieser Schiene weiterzuarbeiten.

Zunächst aber darf sich Einruhr nun über den Erfolg freuen. Vor­aussichtlich wird man für die Siegerehrung am 28. November im nicht ganz so fernen Landesgolddorf Waldfeucht (Kreis Heinsberg) wieder einen Bus aus Einruhr chartern.

Quelle: Eifeler Zeitung


Erleichterung: „Nationalpark tut uns gut“
Die Übergabe der Wanderraststation in Einruhr war verbunden mit einem Rückblick auf fünf Jahre Nationalpark Eifel. Am Anfang stand auch Skepsis.

03.06.2009

Am Tag des ersten kleinen Jubiläums, das der Nationalpark Eifel feiern kann, überwog natürlich die Feierstimmung, aber auch fünf Jahre nach der Gründung darf man daran erinnern, dass durchaus ein paar Steine aus dem Weg geräumt werden mussten, ehe die Verordnung für das Großschutzgebiet erlassen werden konnte.

Ein Schluck Heilsteinwasser: Bürgermeister Hubert Breuer, Beigeordneter und CDU Bürgermeisterkandidat Karl-Heinz Hermanns, Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Eckhard Uhlenberg, re. Axel Wirtz MdL

Foto: P. Stollenwerk

Der Rückblick auf durchweg fünf gute Jahre und der Ausblick auf noch viele weitere Jahrzehnte, wo die Natur einmal ganz sich selbst überlassen werden soll, bestimmten am gestrigen Mittwoch eine Feierstunde unter freiem Himmel im Heilsteinhaus Einruhr. Das kleine Nationalpark-Jubiläum war auch ein idealer Anlass, um die soeben fertig gestellte Wanderraststation ihrer Bestimmung zu übergeben, ebenso den am gleichen Ort untergebrachten Nationalpark-Infopunkt. Dass morgen auch noch eine Briefmarke zum Nationalpark Eifel erscheint, rundet die Feierstimmung ab.

Die Wanderraststation, die täglich von 10 bis 17 Uhr benutzt werden kann, erweitert nicht nur die Infrastruktur des Heilsteinhauses, sondern soll auch Wanderern Gelegenheit bieten, sich auszuruhen, sich umzukleiden oder sich am Kaminfeuer zu wärmen.

Auch NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg war anlässlich des dreifachen Anlasses nach Einruhr gekommen – und das aus voller Überzeugung. Wer wandert schon – wie kürzlich Uhlenberg – zwei Tage am Stück bei anhaltendem Regen quer durch den Nationalpark Eifel? Also weiß der Minister, wovon er redet, wenn er erwähnt, dass der Nationalpark geeignet sei, die „Faszination Wildnis hautnah zu erleben“.

Wie bedeutsam der Nationalpark für die gesamte Region ist, machte Uhlenberg am Besucheraufzukommen deutlich. So geht eine Studie davon aus, das im Jahr 2007 rund 450 000 Menschen den Nationalpark Eifel besuchten und der Gesamt-Umsatz der Touristen bei 8,7 Millionen Euro lag. Umgerechnet entspreche diese einer Zahl von 256 Arbeitsplätzen. Wesentlich zum Image des Nationalparks trugen laut Uhlenberg die Ranger und deren von den Besuchern hoch geschätzte Führungen bei. Ihnen galt ein besonderer Dank des Ministers.

„Beste Idee der letzten Jahre“

Zuvor hatte Simmeraths Bürgermeister Hubert Breuer die rund 100 Gäste im Innenhof des Heilsteinhauses begrüßt und die Nationalparkgründung als „die beste Idee der letzten Jahre“ bezeichnet. Der Nationalpark Eifel habe einen „unwahrscheinlichen Schub für die gesamte Region“ ausgelöst.

Einruhrs Ortsvorsteher Christoph Poschen stellte fest, dass der Nationalpark-Infopunkt und die die Wanderstation geradezu beispielhaft die aufstrebende Entwicklung der Region und des Ortes Einruhr dokumentierten, was in direktem Zusammenhang mit dem fünfjährigen Bestehen des Nationalparks Eifel stehe.

Poschen räumte ein, dass man der Nationalpark-Idee zunächst reserviert gegenüber gestanden habe, und die Befürchtung exisitierte, ob man nach Abzug des Militärs nun „vom Regen in die Traufe“ komme. Heute aber könne man mit Erleichterung feststellen: „Der Nationalpark tut uns gut.“ Unter dem Strich sei es schlechthin die beste Idee der vergangenen Jahre gewesen.

Hennig Walter, der Leiter des Nationalparkforstamtes, wusste sehr wohl, dass fünf Jahre Nationalpark „für die Natur nur ein Wimpernschlag sind“. Der Nationalpark befinde sich noch in der Entwicklung, „und wir müssen noch etwas an der Natur arbeiten“. Dies sei ein spannender Prozess, und erst in etwa 30 Jahren könne sich der Mensch als „gestaltendes Element“ zurückziehen. Nach diesem Zeitraum rechne man damit, dass man bereits 87 Prozent der Fläche in die natürliche Entwicklung zurückgeben könne. 40 Prozent des 110 Quadratkilometer großen Schutzgebietes seien bereits der Natur überlassen worden.

Rückblickend auf die Gründungstage des Nationalparks Eifel stellte Walter fest: „Damals hat die gesamte Region an einem Strick gezogen, und das auch noch in die gleiche Richtung.“ (P. St.)

Quelle: Eifeler Zeitung

Vorsitzender der CDU-Simmerat Bernd Goffart, Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Ratsherr und Ortsvorsteher Christoph Poschen

 



www-cdu-simmerath.de

ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz: Wir verspreche Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 03-Mai-2017

 © CDU-Simmerath