CDU Gemeindeverband Simmerath

Presse-Berichte




Juli 2018
 

Quelle der Artikel, falls nicht besonders gekennzeichnet, Eifeler Zeitung.
Berichte aus 2008- 2018 finden Sie im Archiv


Berichte aus der Tagespresse, ungekürzt und unzensiert.

Aktuelles aus der Tageszeitung
 
     
 
Quelle: Eifeler Zeitung

Ein Netliner für Simmerath? Ausschuss berät
Von: Karl-Heinz Hoffmann



13. Juli 2018 In Monschau fährt er schon, in Simmerath könnte er kommen: der Netliner. Er ist günstiger als eine Anruflinie oder ein Anrufsammeltaxi, trotzdem müssen verschiedene Konzepte überdacht werden. Foto: Karl-Heinz-Hoffmann

Simmerath. Netliner, Anruflinien- oder Anrufsammeltaxi? Mit diesen drei bedarfsorientierten Beförderungsmöglichkeiten innerhalb der Flächengemeinde Simmerath beschäftigte sich in dieser Woche unter Leitung von Jens Wunderlich der Struktur- und Hochbauausschuss (StruHA).

Rat entscheidet über Gräber, Windkraft, Wasserversorgung
Von: Anke Capellmann
12. Juli 2018



Hier bleibt es, wie es war: Entgegen der Empfehlung des Tiefbauausschusses votierte der Gemeinderat Simmerath dafür, dass Gräber weiterhin nur bis zu 50 Prozent abgedeckt sein dürfen. Foto: Anke Capellmann

In der vergangenen Sitzung des Rates der Gemeinde Simmerath ging es unter anderem um die Friedhofssatzung und Änderungen im Landesentwicklungsplan. Alle Beschlussvorschläge wurden mehrheitlich angenommen.

Zwei Anträge der CDU-Fraktion
In der Sitzung des Struktur- und Hochbauausschusses der Gemeinde Simmerath am Donnerstag, dem 12. Juli 2018, werden gleich zwei Anträge der CDU-Fraktion behandelt:
1. Erweiterung des ÖPNV-Angebotes um ein mögliches Anrufliniensystem.
2. Und im nichtöffentlichen Teil die Auftragserteilung zur Erarbeitung eines Standortmarketing-Konzeptes für die Gemeinde Simmerath.
Gemeinsamer Antrag CDU - GRÜNE - UWG   Gemeinsamer Antrag CDU - GRÜNE


Oberverwaltungsgericht Münster
Rechtsauffassung der Gemeinde Simmerath voll umfänglich bestätigt
Der Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Imgenbroich Nord-West ist rechtswidrig und damit unwirksam. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster entschieden. Seit mehr als vier Jahren streiten die Gemeinde Simmerath und die Stadt Monschau nun schon um die Entwicklung im Gewerbegebiet Nord-West.
Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Förderschule ist gesichert
Nach der Neuregelung der Mindestgrößen hat auch die Förderschule Nordeifel in Eicherscheid vorerst Bestandsschutz bis zum Jahr 2023
Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Toilette am Bushof :
Noch kein Platz fürs Stille Örtchen

Von: ag
27. Juni 2018

Eine öffentliche WC-Anlage am Bushof in Simmerath wird noch etwas auf sich warten lassen. Nachdem sich Bürger und auch die im Umfeld angesiedelten Geschäfte über die Situation beklagt hatten, hatte die Gemeinde Simmerath reagiert und im Haushaltsplan für das Jahr 2018 eine Summe in Höhe von 50.000 Euro eingeplant, um am Bushof eine behindertengerechte und vor Vandalismus sichere Toilette zu errichten.

„An dieser Sache wird noch gearbeitet“, erklärt Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns auf Anfrage. Hintergrund ist, dass die künftige städtebauliche Entwicklung des Zentralortes in geordneten Bahnen verlaufen und gesteuert werden soll. Seit zwei Jahren arbeitet das Büro „HJPplaner“ aus Aachen unter der Leitung von Professor Peter Jahnen an einem Entwicklungskonzept, in dem auch die eventuelle Umgestaltung des Bushofs eine wichtige Rolle spielt.

Ob der Bushof umgestaltet werde und wenn ja wie, sei noch nicht entschieden, so der Bürgermeister. Denn vorher sollen die Bürger einbezogen werden. Der Planungsprozess dauere eine gewisse Zeit, sagt Hermanns und nennt einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren. Hier wolle die Verwaltung unnötige Kosten vermeiden.

Wichtig sei aber auch, die neue Toilette zeitnah zu installieren. „Wir sind unter Einbeziehung von Professor Jahnen dabei, mögliche Standorte zu prüfen“, sagte Hermanns. Auch mit dem Ortsvorsteher habe er bereits gesprochen. Nach den Sommerferien wolle er nun die Ratsvertreter des Zentralortes zu einem Gespräch einladen und ihnen die Überlegungen vorstellen. Anschließend solle das Thema dann im zuständigen Fachausschuss beraten werden, erklärt der Bürgermeister. „Ich würde es begrüßen, wenn vor Weihnachten eine Entscheidung für einen möglichen Standort fallen würde“, hofft Hermanns.

Dann gelte es noch, die Kosten zu ermitteln und zu sehen, ob diese im Haushalt für das Jahr 2019 dargestellt werden können. Hermanns geht davon aus, dass 50.000 Euro für das Vorhaben nicht ausreichen werden.

„Das Thema muss zügig, aber mit der nötigen Intensität angegangen werden“, sagt Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns.

Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Wasserverband Eifel-Rur
Große Investitionen in Kläranlagen stehen an

Turnusgemäß konstituierte sich am 18. Juni die Verbandsversammlung des Wasserverbands Eifel-Rur (WVER) neu und wählte den Verbandsrat und weitere Gremien.

Die Neukonstituierung erfolgt alle fünf Jahre. Die Mitglieder des Verbands schickten 99 Delegierte in die jetzige Versammlung. Sie entstammen aus den Städten und Gemeinden, den Kreisen bzw. der Städteregion Aachen, Unternehmen der Trinkwasserversorgung sowie aus Industrie und Gewerbe.

Christoph Poschen einstimmig in den Verbandsrat gewählt

Bei den anstehenden Wahlen zum Verbandsrat wurden dessen bisherige Mitglieder wiedergewählt. Im Einzelnen sind dies Bernd Jansen, Bürgermeister von Hückelhoven, Paul Larue, Christoph Poschen, Ratsmitglied in Simmerath, Dr. Margrethe Schmeer, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, René Strotkötter, Ratsmitglied in Hellenthal, Christoph von den Driesch, Bürgermeister von Herzogenrath, Dr. Ralf Nolten MdL, Mitglied des Kreistags Düren, Walter Dautzenberg von der Wassergewinnungs- und -aufbereitungsgesellschaft Nordeifel (WAG), Dr. Stefan Cuypers, Papierfabrik Schoellershammer, Gero Kronen, Papierfabrik Metsä Tissue, Arno Hoppmann, Udo Stadler und Peter van Helden als WVER-interne Arbeitnehmervertreter sowie Helga Jungheim und Klaus Pallenberg als Gewerkschaftsvertreter.

Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Wie Schulfördermittel verwendet werden

Sondersitzung des Simmerather Generationen-, Schul- und Sozialausschusses und des Struktur- und Hochbauausschusses

Fördermittel erfreuen alle Kommunen. So ist verständlich, dass auch das Förderprogramm „Gute Schule 2020“, gemeinsam getragen vom Land NRW und der NRW-Bank von der Gemeinde Simmerath wohlwollend zur Kenntnis genommen und auch schon genutzt wurde. 2017 wurde ein Konzept zur Verwendung der Fördermittel beschlossen, die immerhin über 796 000 Euro betragen. Bürgermeister Hermanns stellte nun vor dem Hintergrund, dass von vielen Kommunen Fördermittel nicht abgerufen wurden, klar: „Die Gemeinde Simmerath wird die Fördermittel vollständig abrufen.“
Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Sekundarschule fängt 34 Kinder anderer Schulen auf



Schulverband Nordeifel möchte der Abwanderung von Schülern mit mehr Information und einem guten Angebot entgegenwirken

Bemerkenswerte 34 Kinder und Jugendliche der Klassen sechs bis neun sind im noch laufenden Schuljahr von allen Schulformen und Schulen der Umgebung zum Sekundarschulstandort Simmerath gewechselt, weitere Anträge liegen vor.

Quelle: Eifeler Zeitung / Nachrichten

Josef-Jansen-Str.:
Autofahrer(innen) zu schnell unterwegs
Auf der Josef-Jansen-Str. (Neubaugebiet Lohmühlenstr.) sind die Autofahrer im Bereich des Kindergartens häufig zu schnell unterwegs.

30 Kilometer pro Stunde sind dort erlaubt.

Anwohner berichten: „Es sind in erster Linie Simmerather Bürger, darunter viele Mütter, die ihre Kinder am Kindergarten abholen, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.“


Im Neubaugebiet wohnen junge Familien. Sie sind schockiert über dieses Fehlverhalten: "Wir können unsere Kinder zum Spielen nicht allein nach draußen lassen, wenn Raser die Straßen unsicher machen und wir uns um die Sicherheit unserer Kinder fürchten müssen".

Appelle und Bitten hätten bislang nichts genutzt, ärgern sich die Anwohner.




http://cdu-bayern.de/

Weiter kostenloses parken im Kern
Beim Rundgang des CDU-Ortsverbandes Simmerath werden fleißig Notizen gemacht




www-cdu-simmerath.de

ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz: Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 19-Jul-2018

 © CDU-Simmerath